[Tutorial] Pentatoniken anhand von Barré-Akkorden ableiten

2 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9048
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

[Tutorial] Pentatoniken anhand von Barré-Akkorden ableiten

Erstellt: von mjchael » 15.06.2010, 14:58

Es gibt 5 Pentatonik-Skalen
Bild - Bild - Bild - Bild - Bild

Die kannst du wie einen Barré-Akkord quer über das Griffbrett hin und her schieben.

Eine Dur-Pentatonik erhält bei den oberen Diagrammen genau den Namen, den die Note unter der 1 hat.
Bei der Moll-Pentatonik ist es der Ton unter der 6.

Jede Pentatonik enthält je 3 Töne eines Dur-Akkordes bzw. je 3 Töne eines Moll-Akkordes
Man kann diese Töne zu einem mehr oder weniger einfach zu greifenden Barré-Akkord zusammenfassen:

Einige Pentatoniken kannst du sehr leicht Barré-Akkordformen zuordnen, und diese wirst du vermutlich auch am häufigsten verwenden. Die übrigen Formen lassen sich zwar leicht über die ganz einfachen "Lagerfeuer-Akkorde" ableiten, aber deren Barré-Formen sind regelrechte Fingerbrecher (zumindest für Anfänger und leicht fortgeschrittene Gitarristen). Trotzdem kann man sich die Form leicht einprägen. Ich habe aber zur Vorsicht "Fingerbrecher" mit dran geschrieben. Wichtig ist nicht, dass du alle Barrés spielen kannst, sondern dass du dir anhand der Barré-Akkorde die Grundtöne (und damit letztlich den Namen der Pentatonik) ableiten kannst.

Ich habe dir hier mal alle Dur- und Moll-Formen zusammengefasst.
Wenn du weißt, wie man die Barré-Akkorde, die ich darunter gemalt habe transponieren kannst, dann weißt du genau so wie man die Pentatonik verschieben kann. Die Pentatonik erhält dann den gleichen Namen wie der darunterliegende Akkord.

Na je, bis auf die 7er, die eher aus praktischen Gründen mit eingefügt worden sind, weil die reinen Dur-Formen als Barré entweder schwer oder gar nicht zu greifen sind. Aber schaue dir die Sache etwas länger an, dann wirst du schon hinter das Prinzip kommen.

Pentatonik in der Bb-Dur-Form (bzw. A-Dur-Form)
Bild

Pentatonik in der A-Moll-Form
Bild

Pentatonik in der Bm7-Form
Bild

Pentatonik in der C-Dur-Form (Fingerbrecher)
Bild

Pentatonik in der C7-Form (leichter verschiebbarer Akkord)
richtiger: C-Dur-Form aber vom C7-Akkord abgeleitet
Bild

Pentatonik in der D-Dur-Form (Fingerbrecher)
Bild

Pentatonik in der D-Moll-Form (Fingerbrecher)
Bild

Pentatonik in der D-Moll-Form (vom Dm/F abgeleitet)
ist als Barré so einfacher zu greifen
Bild

Pentatonik in der F-Dur-Form (bzw. E-Dur-Form)
Man sollte der Bezeichnung F-Dur-Form den Vorzug geben, da er sich eher von der F-Dur-Tonleiter auf den ersten Saiten ableitet, als von der E-Dur-Tonleiter auf den ersten Saiten.
Bild

Pentatonik in der E-Moll-Form
Bild

Pentatonik in der G-Dur-Form (Fingerbrecher)
Bild

Pentatonik in der Gm7-Form
richtiger: Pentatonik in der Gm-Form aber vom Gm7-Typ abgeleitet. Es gibt keinen sinnvoll zu greifenden Akkord den man mit Gm-Form bezeichnen würde.
Bild

Als letztes musst du noch die Blues-Pentatoniken lernen.

Es sind im Prinzip die gleichen Formen, nur dass man hinter einem Dur-Akkord die Pentatonik hinterlegt, die eigentlich zum Moll-Akkord gehört, und dass man gerne noch ein paar so genannte Blue-Notes mit hinzufügt.

Bei einem Blues in Moll wird aber keine Dur-Pentatonik hinterlegt, sondern ebenfalls eine Moll-Pentatonik, ebenfalls mit ein paar Blue-Notes gespickt.

Es gibt also 5 Fingersätze, aus denen sich insgesamt 15 Pentatonik-Skalen-Formen ableiten lassen. (5 in Dur, 5 in Moll, 5 für einen Blues)

Und jede dieser 15 Skalen lässt sich nochmal quer über das Griffbrett, und damit quer durch die Tonarten verschieben.

Was machst du damit?
Du findest die Tonart des Stückes heraus, und du suchst dir den passenden Barré-Akkord dazu heraus. Dann improvisierst du mit der dazugehörigen Pentatonik über das Stück.

Oder du suchst dir für jeden einzelnen Akkord die passende Barré-Form aus, und improvisierst über jeden einzelnen Akkord mit einer eigenen Pentatonik.

Meist beschränkt man sich aber nur auf ein paar Formen, die man intensiver übt.
Ich empfehle dir für den Anfang folgende 4 Formen.

Pentatonik in der Bb-Dur-Form (bzw. A-Dur-Form)
Bild

Pentatonik in der A-Moll-Form
Bild

Pentatonik in der F-Dur-Form (bzw. E-Dur-Form)
Man sollte der Bezeichnung F-Dur-Form den Vorzug geben, da er sich eher von der F-Dur-Tonleiter auf den ersten Saiten ableitet, als von der E-Dur-Tonleiter auf den ersten Saiten.
Bild

Pentatonik in der E-Moll-Form
Bild


Die Blues-Formen lassen sich leicht von den vier Formen ableiten. (Habe noch keine Grafiken dafür gezeichnet)
Den Rest holst du später mal nach.
Mal als Animation für die Moll-Pentatoniken
Bild

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
Genamatur
Erklär-Bär
Beiträge: 348
Registriert: 22.09.2008
Wohnort: nrw

Erstellt: von Genamatur » 15.06.2010, 15:36

Gut erklärt ()(/(

2 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste