Review: Gibson Les Paul 1958 Reissue V.O.S Custom Shop

6 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
osborne
born 2 post
Beiträge: 224
Registriert: 21.08.2008
Wohnort: NRW; Mönchengladbach

Review: Gibson Les Paul 1958 Reissue V.O.S Custom Shop

Erstellt: von osborne » 14.05.2010, 13:53

Hi zusammen,

so nach knapp 2 Wochen im Dauereinsatz und einem Auftritt mit dem guten Stück,
wie hier schon mal angekündigt Zeit für ein erstes Review.

http://www.gitarre-spielen-lernen.de/fo ... 13578.html

Es handelt sich um eine Gibson Les Paul 1958 Reissue V.O.S Custom Shop, kurz intern R 8 genannt. Was bekommt man nun für die Summe von 2.700,-- Euro? Als da wären:

gewölbte Ahorn Decke; Mahagoni Korpus; einteiliger Mahagoni Hals; Palisander Griffbrett; geplekt; 50er Halsprofil (fett;) ); Vintage Tulip Mechaniken; 2x Burstbucker Humbucker
und nen Custom Shop Koffer passend dazu. Dann noch ein paar Zertifikate und das war es schon. Leider kein Trussrodschlüssel oder nen Extra Satz Saiten.
So gesehen ein überschaubares Package, aber man kauft sie ja nicht wegen der Gimmicks.;)

Bild


Ich weiss auch gar nicht wo das GAS auf einmal her kam, aber nachdem ich mir zufällig mal eine in Cherry Sunburst angesehen hatte, fand ich auf einmal die Gitarre, obwohl ich die Farbe nicht mochte sehr interessant. Historisch halt, Long Tenon, kein Chambering o. ä., keinen modernen Schnick Schnack, sonder Paula im ursprünglichen Sinne. Daneben hatte es geschäftlich nen gutes 1. Quartal und es schien an der Zeit sich mal wieder selbst zu belohnen. Damit war die Saat gesetzt, danach das übliche. Infos aus dem Netz ziehen,
Erfahrungen und Meinungen einholen, usw. Tja und das Beste, ausprobieren was das Zeug hält;). Am Ende hat ich mich dann auf diese 2010 R 8 eingeschossen.
Farbe, Klang, Verarbeitung passte. Das war überwiegend bei allen getesteten Modellen der Fall, aber die war in Summe die Beste für mich.

Im Vergleich zu den Serienmodellen wie Standard und Trad. war bei den CS Modellen die Qulität deutlich weniger gestreut. Bei den anderen gab es immer wieder mal
Zitronen, bei den Reissues eigentlich nur kleinere Unterschiede. Dennoch auch hier gibt es sie. Nicht ganz korrekte Bindings, Nuts oder kleinere Lackmängel.
Nur nicht so gravierend wie be der Serienproduktion. Man könnte es natürlich auch als "liebevolle2 Abweichung durch den höheren Anteil Handarbeit sehen, wenn man
es pos. formulieren möchte. An der die ich nun habe passt das bis auf einen kleinen Punkt im Holz im Cutaway, den ich dann aber in Kauf genommen habe, weil irgendeine
nicht 100% Kleinigkeit findet man natürlich immer wenn man sucht.

Zum Äusseren:

Das V.O.S Finish, eine Art leichtes Aging ist nett gemacht, allerdings Anfangs etwas klebrig am Hals, allerdings spielt man es schnell runter.
Nach ein paar mal Abwischen ist es auf dem Hals auch schon nicht mehr vorhanden. Das ist aber o.k. weil da brauch man es auch nicht.
Ansonsten gibt es der Gitarre nen schönen Touch ohne übertrieben zu wirken. Die Verabeitung ist schon wie erwähnt prima, saubere Bindigs, Inlays
und sogar nen sauber gecutteten Nylon Sattel. Die HW ist ebenfalls leicht geaged und passt prima zum Rest. Was die Farbe angeht ist das natürlich
Geschmackssache, aber für mich war dieser Ice Tea Ton der Schönste. Auch im VG zu anderen IT`s, die fallen tatsächlich unterschiedlich aus. Mal dunkler, mal heller.
Je nach Licht wirkt die Gitarre zwischen nen gelblichen Ton bis hin zu einem satten Orange mit dunklen Rändern. Wird nicht langweilig drauf zu schauen und das
obwohl es nur ne Plaintop ist und keine glamouröse Flametop, wie die 1959 RI. Setup war out of the box gut und wurd nur noch ein wenig nach meinem Geschmack
von mir angepasst

Bild

Und auch ohne Pickguard immer noch klassisch

Bild


Und hier mal in anderem Licht, schon ne andere Gitarre;)

Bild


Zu den innerern Werten. Dem Klang.

Joh, das isses. Diese Paula kann singen und klingeln wie ein Glöckchen. Erstaunlich wie gross das Obertonspektrum ist und wie locker die Töne da rein kippen
beim ausklingen. Man kann Pinches drauf spielen wie ich es noch auf keiner Gitarre erlebt habe. Auch der Attack und das was man mittels Anschlagsdynamik
machen kann ist kein Vergleich zu anderen Gitarren. Was allerdings auch für Anfänger Nachteile bietet, sie verzeiht weniger Fehler. Man hört alles sofort.
Also einfach nur draufkloppen ist nicht, da muss man schon ein wenig gefühlvoller und genauer ans Werk gehen. Das in Kombi mit nem feinfühligen Röhren Amp
braucht schon ein wenig Erfahrung, sonst kann es auch daneben gehen und man wäre von der Gitarre enttäuscht. Ne Epi o. ä. sind wesentlich gutmütiger, weil sie
die Nuancen gar nicht so aufnehmen und übertragen. Auch das sollte man vor dem Kauf wissen.

Die Burstbucker haben rel. viel Output Imho und können schon recht agressiv ans Werk gehen wenn man Gain hinzufügt und die Potis aufreisst.
Passend für eigentlich alle Rocksounds, zumindest die ich so spiele, also rauf bis in den Heavy Metalbereich ala Metallica.

Überhaupt die Potis, die 2010 R `s haben ein 50 `s Wiring, also ne andere Verdrahtung als die normalen Gibson. Will heissen, beim zurückdrehen der Vol. Poti
bleiben die Höhen erhalten, was dazu führt das der Regelbereich eher progressiv denn linear ausfällt. Man kann im Bereich bis ca. 6- 7 die Laustärke feinfühlig regulieren und
ab da kann man dasselbe mit dem Grad der Zerre tun. Richtig verwendet, braucht man fast kein Pedal mehr für die Zerre, weil ich komplett über die Potis clean und Zerre
regeln kann. Das können andere zwar auch so ähnlich, aber hier funzt es einfach besser. Ist allerdings gewöhnungbedürftig, wenn man es nicht kennt.

Sie hat einen sehr offenen und differenzierten Klang mit dem man sogar unter Zerre offene Akkorde spielen kann und diese auch noch als solche erkannt werden.
Da wo andere mumpfig sind, kommt die noch sauber rüber. Im Vergleich zu meiner Epi Goldtop ist einfach von allem ein wenig mehr da, obwohl die auch schon
wirklich gut klingt mit ihren SD`s. Aber sie ist bei weitem nicht so stark in den Cleansounds, mit zunehmendem Gainanteil verwischt das natürlich.
Aber die Gibson bleibt immer etwas bissiger, wobei ich hier den Burstbuckern den tragenden Part gebe. Manchmal allerdings ist es auch evtl. schon wieder zu
bissig für den ein oder anderen. Das sollte jeder selber testen, wenn er so ein Modell ins Auge fasst.
Für mich passt es meistens und dort wo nicht, kann ich immer noch auf die EPI zurückgreifen, die ja sowohl Backup als auch Ergänzung ist.

Trocken klingt die Paula schon recht perkussiv und man ahnt das sie sich am AMP gut schlagen wird. Sustain ist auch trocken schon satt vorhanden und mit ein wenig Gain am
AMP eigentlich solange da wie man es will;);) . Die Spielbarkeit ist prima. Man muss nur den dickeren Hals mögen. Die Saitenlage ist ebenfalls gut. Nicht zu hoch, nicht zu tief. Wer allerdings meint das ne Gibson ab ner gewissen Saitenlge, in meinem Fall, offene tiefe E ca. 2 mm im 12. Bund nicht mehr schnarren kann irrt. Je nach Anschlagstärke tut sie das natürlich auch. Wenn man locker spielt allerdings nicht.

Im Bandgefüge setzt sich die Gibson locker, ohne grosse Spielerein am AMP durch. Der sehr ausgewogene Klang und die Burstbucker machens möglich. Man braucht nicht gesondert die Mitten am AMP hochdrehen. Das ist recht angenehm, weil der Sound insgesamt so ausgewogener ist.

Fazit: Man bekommt hier eine der Paulas zu einem sicher nicht billigen, aber so seltsam es klingt "preiswerten" Preis, die im Vgl. mit den Standard Gibsons halt von allem ein wenig mehr hat. Mehr historische Genauigkeit in den Features, mehr tonale Vielfalt und im Gros ne bessere Verarbeitung. Ideal für alle die irgendwann mal mit dem Thema Paula abschliessen wollen und nicht andauernd dieses oder jenes Modell kaufen möchten. So geht es mir zumindest, es kann noch was danach kommen, muss aber in Sachen Paula nicht,
weil sie alles hat was ich mir von ner Paula wünsche. O.k. ein wenig bin ich natürlich auch dem Mythos verfallen, es hat halt nicht nur rationale Gründe für den Kauf dieser
Paula gegeben, aber es sind genug da die es rechtfertigen. ;);)

Bild

Tja und was gefällt mir nun nicht so gut dran?

Zum einen das der Koffer Made in China ist, ich mein wenn schon denn schon, dann hätte man den auch in USA dengeln können, die Tatsache das der Nitrolack
natürlich recht empfindlich ist. Ansonsten vielleicht noch die Tatsache, das man um das zu bekommen zum Cs greifen muss. Eigentlich sollte das der Standard sein.
Aber o. k. das ist wohl die Philosophie von Gibson.

Grüsse

Frank

Benutzeravatar
Hurricane
Stammgast
Beiträge: 250
Registriert: 21.06.2009

Erstellt: von Hurricane » 14.05.2010, 16:41

Wunderschöne Gitarre und ein tolles Review. Vielen Dank dafür!
Ein echter Traum, das Teil.
Wünsch dir noch viel Spaß damit! :)

Gast

Erstellt: von Gast » 14.05.2010, 16:56

smexy ^^

gitarrenfred
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 21.06.2010
Wohnort: Frankenland

Erstellt: von gitarrenfred » 21.06.2010, 21:01

Hi,
hab mir vor ner Woche die gleiche gekauft und bin genauso begeistert. Finde die ne ganze Ecke besser als meine Custom aus den 80ern. Welche Seriennummer hat deine denn ich weiß nämlich nicht so genau wie das mit dem Baujahr bei den Reissues ist. Da du von 2010 redest denke ich du weißt das vielleicht

Meine hat "8 0404 " könnte also 2010 bedeuten (8 = 1958 0 = 2010 laut Gibson seite) könnte aber auch 2000 sein oder 1990 (gut da gabs noch keinen CS) oder einer schaut in 10 jahren drauf und denkt 2020.
Klar ist nicht wirklich wichtig aber beschäftigt mich irgendwie.

Grüße

PS : Hab übrigens genau die gleiche Erfahrung mit der Standard und Traditional gemacht

Benutzeravatar
osborne
born 2 post
Beiträge: 224
Registriert: 21.08.2008
Wohnort: NRW; Mönchengladbach

Erstellt: von osborne » 24.06.2010, 15:28

Hi,

ja das mit den Seriennummer wird sich wahrscheinlich wiederholen, solange man bei den
4 stelligen bleibt. Eine 2000 R7 die ich gesehn habe, hatte ne 7 0xxx, die wird es dieses jahr
sicher auch geben.

In deinem Fall hast auf jeden Fall auch eine aus 2010, es ist ja auch immer das COA dabei,
da steht das Datum ja auch noch mal drin. Meine hat die Nummer 8 0222.

Auch die Nummer der Originale aus den 50-iger wiederholen sich ja mit den heutigen z. T.
Ne Originale R 8 begann auch mit der 8 vorneweg für das Jahr und ner 4 Str. Nummer.

Deswegen haben die RI ja das andere Nummersystem, weil es eben originaler sein soll.

Aber stimmt schon, hat Gibson nicht ganz zu Ende gedacht;)

Grüsse

Frank

greenbuddha
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 09.09.2018
Gitarrist seit: 1973

Re: Review: Gibson Les Paul 1958 Reissue V.O.S Custom Shop

Erstellt: von greenbuddha » 10.09.2018, 08:00

osborne hat geschrieben:so nach knapp 2 Wochen im Dauereinsatz


würde mich ja mal interessieren: hast du die noch? wie sieht das nach 8 Jahren aus?

Ich habe bei meiner 2004er Standard immer noch nicht den Zeitpunkt erreicht, zu dem der Lack nicht mehr klebt ... es geht ja die Mär, "wenn es nicht mehr klebt, beginnt es zu reißen" ... :shock:

Was beim diesen aufwändigen Review (wie leider bei vielen) vielleicht doch fehlt: das Gewicht. Für mich ist das ein ziemlich entscheidender Grund für oder gegen eine Les Paul, ab 4,5 kg macht sich bei mir definitive Unlust breit, so ein Ding länger als eine halbe Stunde zu spielen (im Stehen ...)

6 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste