A-Dur Akkord

17 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
kiron
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 37
Registriert: 16.02.2010

A-Dur Akkord

Erstellt: von kiron » 27.03.2010, 16:01

Hallo!

Ich verzweifle gerade am Akkord A-Dur
Wie bekommt ihr den Zeigefinger, Mittelfinger und den Ringfinger alle in den zweiten
Bund.
Bei mir ist das Problem das ich zwar gerade so alle Finger in den Zweiten Bund
bekomme und der Mittelfinger und der Rinfinger drücken die Seiten
G und b auch weit genug runter um einen klaren guten Ton zu erzeugen.
Beim Zeigefinger allerdings geht gar nichts. Der liegt fast auf dem Bundstab vom ersten Bund.
Und hier kann ich gar nicht soviel druck aufbringen das die Seite gut klingt.
Sie schnarrt immer. Eigendlich sollte diese D Seite wenn man im Zweiten Bund ist
in der nähe des Bundstabes vom zweiten Bund gedrückt werden. Das ist beim A-Dur
Akkort aber gar nicht möglich. Wenigsten sieht das für mich zurzeit so aus.

Wie macht ihr das.
Ich bin für jde Hilfe dankbar.

gruss
Kiron :(

Benutzeravatar
Vauge
DailyWriter
Beiträge: 579
Registriert: 31.03.2009
Wohnort: Reinbek bei Hamburg
Gitarrist seit: 1974

Erstellt: von Vauge » 27.03.2010, 16:14

Zunächst mal: Wenn ein Finger auf einem Bundsatb liegt, muss es der Ringfinger auf dem 2.Bundstab sein. Es ist immer etwas schwierig mit dem Zeigefinger da ganz hinten sauber zu greifen. Das kann auch an schlechter Saitenlage oder den Bundstäben liegen.

Es gibt auch die Möglichkeit A mit Mittelfinger auf D, Zeigefinger auf G und Ringfinger auf H zu greifen.

The Fake Dirk
meint es ernst
Beiträge: 24
Registriert: 24.03.2010

Erstellt: von The Fake Dirk » 27.03.2010, 16:14

Es ist schwer hier Ratschläge zu erteilen, ohne zu sehen, wie Du die Finger setzt. Vielleicht hilft das:

Drücke die Saiten mit der Fingerspitze herunter. Viele Anfänger machen den Fehler, den Finger zu weit unten an die Saite zu legen, etwa zwischen dem kleinen Kringel der Kapillarlinien und dem Anfang des Nagels. Dann liegt natürlich viel Finger auf einer Saite und es wird eng auf dem Griffbrett. Probier mal, nur die Fingerspitze zum Herunterdrücken der Saite zu nutzen, also wirklich nur den allerhöchsten Punkt des Fingers, sonst nichts (die Nägel müssen dafür natürlich extrem kurz sein).

Spielst Du Nylonsaiten oder Stahlsaiten?

Benutzeravatar
Pan
Erklär-Bär
Beiträge: 314
Registriert: 19.03.2010
Wohnort: Berlin mehr oder weniger

Erstellt: von Pan » 27.03.2010, 16:16

Tja hatte das selbe problem und hatte auf zu dicke Finger getippt.Irgendwann klapte es dann aber von seber.Keine ahnung ob meine Finger geschrumpft sind oder obs einfach so ein üben-mit-der-Zeit-Ding ist wie so vieles bei der Gitarre.(denke es war letzteres(-: )
Im schlimmsten Fall hast du eine zu kleine Gitarre.Kanst du sagen ob du eine 4/4,3/4 oder 1/2 hast?
PAN

Eine Frau ist wie ein kostbares Instrument...man muss lernen darauf zu spielen damit die richtigen Töne rauskommen.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8974
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 27.03.2010, 16:51

http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Der_Griffwechsel_von_D-Dur_nach_A-Dur#Der_Akkord_A-Dur

Der erste Absatz incl. Bild sollte deine Frage beantworten!

Weiterhin solltest du überprüfen, wie du die Hand am Griffbrett hältst.

Hältst du die Gitarre nur an zwei Punkten fest?
Ist genügend Luft zwischen dem Handteller und dem Griffbrett?
Übst du den Druck auf die Saiten durch einen leichten Zug aus und nicht etwa durch einen Gegendruck mit dem Daumen?
Verkrampfst du die Finger nicht ungewollt?

Das sind alles Fragen die ich zum Greifen stellen würde

http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Grunds%C3%A4tzliches_zum_Greifen_der_Akkorde

Die Finger selbst sind selten daran schuld.
Außer, die Gitarre ist zu klein.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
kiron
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 37
Registriert: 16.02.2010

A-Dur

Erstellt: von kiron » 27.03.2010, 17:45

Hallo!

Erstmal danke für die schnellen und vielen Antworten.

Spielst Du Nylonsaiten oder Stahlsaiten?

Ich spiele mit Stahlseiten.

Das kann auch an schlechter Saitenlage oder den Bundstäben liegen.

Dachte ich zuerst auch, aber habe es in einem Musikgeschäft kontrollieren lassen
und da wurde mir gesagt das alles ok. ist. Am 12 Bund habe ich einen Seitenabstand
von 3mm auf die Oberkannte des Bundstabes.
Die Gitarre falls es jemand interresiert ist eine Ibanez AW3000-NT
Bin eigentlich sehr zufrieden damit.

Ist genügend Luft zwischen dem Handteller und dem Griffbrett?
Übst du den Druck auf die Saiten durch einen leichten Zug aus und nicht etwa durch einen Gegendruck mit dem Daumen?

Jetzt wo du es erwähnst habe ich es mal wirklich genau beobachtet und ich denke
der ganze Gegendruck kommt bei mir vom Daumen und daher Verkrampfe ich mich einfach zuviel.

Ich glaube da meine Fingerkuppen momentan ziemlich Schmerzen bekomme ich einfach
nicht gnügend Kraft auf die Seite.
Dann werde ich halt solange Probieren bis es funktioniert.

Vielen Dank und gruss
Kiron

clownseuche
meint es ernst
Beiträge: 21
Registriert: 18.01.2016
Gitarrist seit: 2016

A-Dur

Erstellt: von clownseuche » 26.01.2016, 08:19

Sorry, falls es den Thread schon gibt, ich habe über die Suche zig Dur Threads gefunden, aber keinen A-Dur.

Was haltet ihr von dieser Art den A-Dur zu greifen (http://www.justinguitar.com/en/BC-112-A-chord.php)? Die klassische Variante sieht natürlich anders aus. Ich muss dazu sagen, dass ich mich mit der klassischen Version des A-Dur recht schwer tue. Vor allem die D-Saite brummt wie Hölle und mir tut nach kürzester Zeit der Zeigefinger weh. Die Variante von Justinguitar ist dagegen sehr bequem und der Wechsel von D-Dur fluppt wie nix. Total geil. Es brummt auch nichts.

Wie haltet ihr es mit dem A-Dur?

Benutzeravatar
Hendock
Schreibmaschine
Beiträge: 629
Registriert: 23.04.2013
Wohnort: Münsterland

Re: A-Dur

Erstellt: von Hendock » 26.01.2016, 08:34

Erlaubt ist was funktioniert. Wenn du den Akkord so gut greifen kannst, nichts "brummt" und der Wechsel auch gut klappt, dann ist es ok.

Ich selber greife den A-Dur eher "klassisch", allerdings mit Mittel-, Ring- und kleinem Finger weil ich anfangs dieselben Probleme hatte wie du. Das gibt sich allerdings mit der Zeit und mittlerweile kann ich den Akkord auch mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger greifen.

Auf der E-Gitarre mache ich allerdings meistens einen Barré mit dem Zeigefinger.

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2701
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: A-Dur

Erstellt: von startom » 26.01.2016, 08:37

Hoi
Diese Variante finde ich toll. Die Verzierungen Asus2 und Asus4 gehen absolut problemlos und der Wechsel nach E-Dur oder D-Dur bereitet auch keine Probleme. Spricht meiner Meinung nach nichts dagegen, wenns für dich passt.
Tom

clownseuche
meint es ernst
Beiträge: 21
Registriert: 18.01.2016
Gitarrist seit: 2016

Re: A-Dur

Erstellt: von clownseuche » 26.01.2016, 09:12

Mein Gedanke war, ob man sich damit vielleicht was falsches angewöhnt und man später bei einem bestimmten Wechsel Probleme bekommen kann. Bisher habe ich nur zwischen D-A-E gewechselt.

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1524
Registriert: 05.08.2011

Re: A-Dur

Erstellt: von ZeroOne » 26.01.2016, 09:17

clownseuche hat geschrieben:Mein Gedanke war, ob man sich damit vielleicht was falsches angewöhnt und man später bei einem bestimmten Wechsel Probleme bekommen kann. Bisher habe ich nur zwischen D-A-E gewechselt.


Mir gefällt diese Variante auch ziemlich gut, obwohl ich den "klassisch" greife. Ganz davon ab hängt dein weiteres Gitarrenspiel aber auch nicht von der griffvariante eines 0815 Akkords ab, Entwarnung an dieser Stelle.

clownseuche
meint es ernst
Beiträge: 21
Registriert: 18.01.2016
Gitarrist seit: 2016

Re: A-Dur

Erstellt: von clownseuche » 26.01.2016, 09:45

Prima, danke für eure Antworten. Dann kann ich den ja weiter verwenden.

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1621
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Re: A-Dur

Erstellt: von Andreas Fischer » 26.01.2016, 15:28

Ich habe a dur früher klassisch gegriffen und seit meinem wiedereinstieg greife ich ihn so wie Justin ihn zeigt, ... finde ich viel angenehmer so
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

slowmover
Schreibmaschine
Beiträge: 604
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: A-Dur

Erstellt: von slowmover » 26.01.2016, 16:48

Für mich ist der A-Dur Flamenco Griff der praktischste. D und G-Saite mit dem Zeigefinger und H mit dem Mittelfinger. Braucht halt auch für Anfänger wenig Training und ist angenehm für Leute, die meinen, sie hätten zu dicke Finger oder ein zu schmales Griffbrett.

Benutzeravatar
MukerBude
born 2 post
Beiträge: 199
Registriert: 20.01.2016
Wohnort: zu hause
Gitarrist seit: Urzeiten

Re: A-Dur

Erstellt: von MukerBude » 26.01.2016, 21:13

slowmover hat geschrieben:...ist angenehm für Leute, die meinen, sie hätten zu dicke Finger oder ein zu schmales Griffbrett.

...oder die falsche Gitarre für die Musik die meine Finger nicht greifen können. Kleiner Spass.

Die Finger der GreifHand sind in der Lage die Akkorde auf einem GitarrenHals sauber zu drücken.
Da gelten absolut keine Ausreden.
Peter aus der MukerBude

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Re: A-Dur

Erstellt: von GuitarRalf » 27.01.2016, 09:15

Moin

bin mit an der Linie. Die neue Version :
%X/X.0/0.2/2.2/1.2/3.0/0[A]

hat in der Akkordfolge A -D - E den Vorteil, das der Zeigefingerfinger weniger bewegt werden muss und dabei ständigen Kontakt zur Saite hat. Hier von einer besseren Effizienz zu sprechen ist wohl etwas überzogen.

Dem anfänglichen Griff,
%X/X.0/0.2/1.2/2.2/3.0/0[A]
wenn man ihn so bezeichnen kann, wohnt mehr Ordnung inne. Dieses wie Justin schreibt in a row, die Finger nacheinander platziert, steht für doch wohl eher für Stabilität.

Die neue Griffvariante neigte bei mir dazu, die G-Saite verstummen zu lassen, sobald ich versucht habe, z.B. zusätzlich das F# mit dem kleinen Finger noch zu spielen. Gerade im Hinblick auf Pedaltones , das sind doch die in den Slash-Akkorden, ist mir die Angelegenheit recht wackelig. :_::_:
%X/X.0/0.2/2.2/1.2/3.0/0[A] $D.4


Ich werd mich erst´mal an die alte Version halten, in einigen Jahren, wenn mir der A Griff zuwider ist, dann werd´ich mich wohl noch´mal an das Umüben machen. Zur Zeit sind noch zu viele Fehler und Ungereimtheiten in meinem Spiel.

Gruss
GuitarRalf
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8974
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: A-Dur

Erstellt: von mjchael » 27.01.2016, 14:42

Ich glaube wir hatten das Thema schon mal hier irgendwo:
A-Dur Akkord richtig greifen
Die Probleme, die Finger platzsparend im 2. Bund unterzubringen würde ich eher mit einer Verbesserung der Grifftechnik, als einem anderen Fingersatz beikommen.
Erlaubt ist zwar, was klappt, aber wenn etwas nicht unbedingt nötig ist, würde ich zugunsten einer Standard-Griffweise drauf verzichten. (Siehe Link oben)

Oder noch eine Diskussion kurz dannach:
A-Dur und dicke Finger

Folgende Alternative verwende ich noch gerne bei der Tonart E-Dur:
Bild
Lektion dazu:
https://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_H7_Akkord

Ich kenne noch andere Varianten mit Barré oder halben Barré,
A = (0)02220 Fingersatz: (0)0ZZM0
Bei dem hat man den Ringfinger und den kleinen Finger für diverse Spielereien frei.

Wenn ich das hohe A benötige verwende ich manchmal:
A = (0)02225 Fingersatz: (0)0ZZZK

Aber meist verwende ich die Standard-Variante.
Bild

Aber wie meine Vorredner schon gesagt haben: Erlaubt ist, was klappt.

Gruß Mjchael

17 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste