Wie finde ich den richtigen Gitarrenlehrer?

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
gatego
meint es ernst
Beiträge: 24
Registriert: 20.07.2009
Wohnort: Mülheim / Ruhr

Wie finde ich den richtigen Gitarrenlehrer?

Erstellt: von gatego » 19.11.2009, 14:28

Die Frage mag etwas allgemein sein, aber mit den folgenden Zeilen Hintergrund erschließt sich vielleicht dem geneigten Leser mei´n Anliegen.

a) Der Anfang
Im April 08 habe ich angefangen Gitarre zu malträtieren. Ich meine, eine geschenkte Tele plus einige zerlesene Einsteigerbücher waren die Grundlage. Schnell habe ich erkannt, dass alles rund um Punk zwar einfach, aber nicht quasi gottgegeben ist. Ich habe mich eher blöd denn konstruktiv angestellt, außerdem war ich mir nie sicher, ob ich meine Fehler wirklich alle höre und korrigiere. Ein Besispiel: E & A Powerchords mit 2 oder 3 Fingern greifen. Die Meinungen dazu sind 50:50 und offensichtlich ist es eine eher subjektive Geschichte. Es muss also eine kompetente Instanz her.

b) Die Lehrer
Ich habe mir erst einmal per Inserate einen Lehrer in meiner Nähe gesucht. Der Ansatz dahinter: Grundlagen müssten sie alle können und wenn der Lehrer nah ist, gibt es keine Ausrede nicht zu den Stunden zu gehen. Er war nett, hat sich angehört was ich können möchte und fing mit Skalen an. Nunja, im Juni zupfte ich immer noch an den gleichen Skalen. Nachdem er nicht auf meine Hinweise auf meinen Musikstil einging und etwas von Grundlagen dauern 2 Jahre brummelte, habe ich ihn fluchtartig verlassen.

Der zweite Lehrer hatte es mit Akkorden. Offene sollte ich lernen. Etwas erfahrener im Umgang mit musikpädagogischem Material - sorry Personal - in der Erwachsenenbildung habe ich ihn gebeten, mir einen groben Lehrplan zu erstellen. Und da war es wieder: Gitarrenlehrer hören ihrer Musik zu, nicht den Schülern. Mit keiner Silbe wurde meine stilistische Vorliebe erwähnt, nach zwei Jahren sollte ich "bluesreif" sein, wie er es nannte. Ich erspare mir zu erwähnen, dass ich diesmal grußlos ging...

Nummer drei hat schon nicht das "Bewerbungsgespräch" überstanden: "Wollen Sie Gitarre lernen oder rumschrammeln?" Wie kann ich von so einer Frage angesichts der präferierten Musikrichtung erwarten, dass er mir ernsthaft etwas beibringen will?

c) Der Punkt, auf den ich nun komme
Gibt es Lehrer, nicht theoretisch, die wirklich sich nach den musikalischen Wünschen der Schüler richten? Oder sind alles nur Selbstverwirklicher da draussen, die anderen ihren Musikgeschmack aufpressen wollen? Ich Flexibilität ein Wunschtraum?

Wer kann mir helfen mich 1) entweder von meinem Ziel zu verabschieden (dann biete ich hier ne schrammelige Tele an) oder 2) mir einen Hinweis auf einen fähigen Musik-und-Instrumenten-Fertigkeiten-Vermittler im Raum Düsseldorf/Ratingen geben?

headbad
Powerposter
Beiträge: 1306
Registriert: 07.09.2009

Erstellt: von headbad » 19.11.2009, 14:37

also ich kann keines von beiden. Aber zum trost: Mein gitarrenlehrer ist spitze. Ich mag ihn echt gerne und er lernt mir immer was, was mir auch gefällt und fragt mich auch immer ob es mir gefällt. Er sagt immer wenns mir nicht gefällt dann lern ich s nicht ordentlich. Außerdem geht er am ende des Jahres immer mit seinen ganzen schülern zum eisessen und man darf sich bestellen was man will.
Resultat: Es gibt auch gute lehrer man muss nur glück haben.

Benutzeravatar
The Kook
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 31
Registriert: 14.11.2009
Wohnort: Bingen am Rhein

Erstellt: von The Kook » 19.11.2009, 14:46

also lehrer von freunden von mir fragt in der ersten stunde direkt was für musik man hört und was man sich vorstellt zu machen und geht auch direkt darauf ein, heißt man fängt mit einfachen metalriffs an etc. und arbeitet sich dann durch.
er meint, wozu blues machen wenn man metal hört...
ich denke so ist es ganz gut.
Music goes on.

Benutzeravatar
AlBundy
Guitar Maniac
Beiträge: 1707
Registriert: 11.07.2008

Erstellt: von AlBundy » 19.11.2009, 14:53

Habe gerade letzte Woche mal meinen Lehrer gefragt (nehme seit ca. 1 Jahr Unterricht, vorher ungefähr ein 3/4 Jahr Selbststudium), auf welchem Stand ich bin. Die Antwort war, nun ja, ein bisschen langsam wäre ich schon, aber geht gerade noch. In meinem Alter (=Mitte 30) lernt man halt nicht mehr wie mit Anfang 20. Er sagt gerade die Finger hätten mir halt am Anfang Probleme bereitet, die er abstellen musste, das ist auch richtig so(=aus meiner Sicht!). Dann zeigt er auf den Schüler, der gerade im Unterrichtsraum saß und sagt, der hat ungefähr die gleiche Zeit wie ich Unterricht und spielt schon Tonleitern runter und rauf. Da wusste ich auch nicht mehr was ich sagen soll, weil er mir zu Anfang nur die C-Dur Tonleiter gezeigt hatte. Insgesamt bin ich trotzdem sehr zufrieden:
- viele Fragen werden mir beantwortet
- Lieder die ich spielen möchte nehmen wir auch dran
- er ist wirklich sehr kompetent
- gibt mir in den richtigen Momenten Zuckerbrot als auch die Peitsche
- bemüht sich echt einen halbwegs guten Gitarristen aus mir zu machen
- hat am Anfang sogar zu mir gesagt, wenn es in dem Tempo weitergeht, hats keinen Sinn (das war auch so ziemlich die Initialzündung, die ich gebraucht habe.... )

Wenn Du halt mit dem Lehrer nicht zufrieden bist, wirds richtig gewesen sein, dass Du gewechselt hast, auf der anderen Seite müssen halt Grundlagen einfach sein(ein paar Tonleitern, Pentatoniken und Rock'n Roll Schemata). Wenn Du die Grundlagen hast, gehts denke ich weiter. Ob man dafür unbedingt zwei Jahre braucht, ist die andere Frage....

Benutzeravatar
Tommek
meint es ernst
Beiträge: 15
Registriert: 11.11.2009
Wohnort: SH

Erstellt: von Tommek » 19.11.2009, 15:02

Moin,
versuch doch mal andere Wege um an dein Ziel zu kommen.

Schalte doch mal `ne Anzeige in der Zeitung mit genauer Angabe was du für eine Richtung willst.
Dann melden sich wenigstens nur Leute die kein Problem mit der Musikrichtung haben und du ersparst dir die Rennerei.

Oder hier im Forum mal eine Suchanfrage aufgeben: Musiker-Kontaktbörse

Düsseldorf ist groß, da wird sich doch sicherlich was finden.

Viele Erfolg

Thomas
---
Wer Fehler findet kann sie behalten, ich habe genug davon.

Benutzeravatar
gatego
meint es ernst
Beiträge: 24
Registriert: 20.07.2009
Wohnort: Mülheim / Ruhr

Erstellt: von gatego » 19.11.2009, 15:15

@ all above:

Vielen herzlichen Dank für die schnellen Antworten. Die Sache mit der Kontaktbörse ist ein guter Tipp. Den meisten Beiträgen kann ich entnehmen, dass es da draußen noch Lehrer geben wird, die auch mich verstehen :-)

Devron
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 405
Registriert: 11.06.2009
Wohnort: Nichtbraunschweig

Re: Wie finde ich den richtigen Gitarrenlehrer?

Erstellt: von Devron » 19.11.2009, 17:16

gatego hat geschrieben: "Wollen Sie Gitarre lernen oder rumschrammeln?"


Ich finde das ist eine Berechtigte Frage =P
Ist genauso beim Sport, die Leute sind nicht da zum rumhanmpeln, dann schmeiß ich die raus ^^

Im Notfall kannst du die Zeit mit Selbststudium überbrücken, die Leute hier können dir sicher sehr weit helfen.

Ansonsten viel Glück

Gast

Erstellt: von Gast » 19.11.2009, 19:46

es gibt sicher auch einige Studenten, die sich damit nebenbei was verdienen wollen, oder ?
die sind vielleicht n bisschen aufgeschlossener, lockerer und verständnisvoller^^

(in Düsseldorf ist doch ne Uni,? als Kölner! ist man da nicht so up to date :D)

Gast

Erstellt: von Gast » 19.11.2009, 23:40

Hallo gatego.
Ich habe das Gefühl, das Statement, das ich neulich zum Thema Gitarrenlehrer abgegeben habe,
passt auch für Deine Fragestellung ganz gut. Falls Du es noch nicht gelesen hast, hier nochmal:

Die wenigsten Gitarristen beherrschen alle Spieltechniken und Stilistiken gleich gut.
Eine wichtige Frage bei der Wahl des richtigen Gitarrenlehrers ist daher:
Auf welche Spielweise/Musikrichtung ist der Lehrer spezialisiert (z.B. Klassik, akustisches Fingerpicking, Hard-Rock, Jazz)?

Es könnte ein Problem werden, wenn man irgendwann Heavy-Metal mir schnellen Speed-Soli, Tapping oder sowas spielen möchte und bei einem Klassiklehrer landet. Der kann mir Etüden, Bach-Sonaten, klassische Anschlagstechnik usw. beibringen aber wahrscheinlich nicht Heavy-Metal.

Benutzeravatar
gatego
meint es ernst
Beiträge: 24
Registriert: 20.07.2009
Wohnort: Mülheim / Ruhr

Erstellt: von gatego » 20.11.2009, 15:38

der Tipp mit der Uni ist klasse. Ich poste da mal was - gleich mit dem Hinweis, dass ich echt nicht so der "Klassiker" bin ;)

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste