music2me
music2me

Marshall Gitarrenverstärker Online-Ratgeber

  • Gut zu wissen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.


   Marshall Gitarrenverstärker

Gitarrenverstärker sind, neben der E-Gitarre selbst, eines der wichtigsten Elemente, wenn es um DEN Sound geht. Als wohl berühmtesten Hersteller von Gitarrenverstärkern, möchten wir euch die britische Firma Marshall Amplification vorstellen. Die Verstärker des 1962 gegründeten Unternehmens wurden bereits früh von den Vorstellungen berühmter Gitarristen geprägt. So war The Who-Gitarrist und Gibson SG-Zerstörer Pete Townshend einer der wichtigsten Kollaborateure und Wegbereiter des 1964 erschienenen Marshall "Plexi" Röhrenverstärker. Später verhalf kein geringerer als Eric Clapton dem ersten Marshall Combo-Verstärker ("Bluesbreaker") zum Durchbruch. Seit diesem Zeitraum gelten die Verstärker aus dem Hause Marshall besonders im Rock und Bluesrock als Goldstandard und werden auch heute noch von vielen Gitarristen geliebt.

Marshall Valvestate

Marshall Verstärker heute

Marshall hat sich im Laufe der Jahrzehnte vom kleinen Garagenbetrieb zum weltweit führenden Hersteller von Gitarrenverstärkern gemausert. Die Fertigungsstätten der Verstärker liegen schon lange nicht mehr ausschließlich in Großbritannien, besonders die günstigeren Einsteiger-Serien der MG-Serie werden heute in Fernost hergestellt. Mit Künstlern wie Eddie Van Halen, Angus Young, Jeff Beck, Dave Murray, John Frusciante oder Slash werden Marshallverstärker von den absoluten Größen der Rockmusik gespielt - bis heute.

Bauformen

Marshall bietet mit seinen Verstärkern den passenden Ton für jeden Gitarristen - in ungeahnter Vielfalt. Um einen Überblick zu erhalten, in welchen Bauformen Marshall seine Verstärker anbietet, haben wir euch eine kurze Übersicht zusammengestellt:

Marshall Roehrenverstaerker

Röhre vs. Transistor-Amp

Bei Marshall werden in den hochklassigen Serien vor allem klassische Röhrenverstärker gebaut. Diese verarbeiten das Signal der Gitarre mittels Vakuumröhren - eine rein analoge Tonerzeugung also. Diese Technik wird vor allem von Gitarristen favorisiert, die einem klassischen Ton nachjagen.
Bei Transistortechnik handelt es sich um Halbleiter-Platinen, die den Ton erzeugen. Durch ihre Bauart sind sie deutlich weniger anfällig und günstiger zu produzieren, manche Musiker bemängeln jedoch einen zu "künstlichen" Ton.

Leistungsklassen

Jeder kennt sie: Riesige Boxentürme aus Marshall Boxen, an denen diverse 100-Watt-Monster angeschlossen sind. Besonders in der Rock-Welt werden diese Varianten der Marshalls gespielt, doch es gibt auch andere Versionen des beliebten Verstärkers. Marshall bietet neben klassischen 100 und 50 Watt Verstärkern auch diverse Varianten mit 40, 20 oder sogar nur 1 Watt an. Die Auswahl ist gigantisch!

Neben der reinen Lautstärke sagt die Wattzahl eines Verstärkers hauptsächlich etwas zur Stromaufnahme aus - bei Röhrenverstärkern führt eine geringere Wattzahl zu einer schnelleren Verzerrung bei niedrigerer Lautstärke.

Marshall Topteil

Die bekanntesten Marshall Gitarrenverstärker

Weltweit stellt kein Unternehmen so viele Gitarrenverstärker her, wie Marshall. Im Produktkatalog befinden sich einige besonders berühmte Modellreihen, die wir euch an dieser Stelle näher vorstellen möchten:

Marshall JTM Serie

Die ersten Verstärker, die durch Marshall explizit für die E-Gitarre entwickelt wurden, trugen die Bezeichnung JTM. Diesel Buchstabenkombination steht für den Firmengründer Jim und dessen Sohn Terry Marshall.

Im Grunde war der erste Verstärker, der JTM45, eine Kopie des damals bereits etablierten Fender Bassman und nutzte zunächst KT66 Röhren.
Später entwickelte Marshall jedoch diverse Variante des JTM - hier wurden unterschiedlichste Kombinationen aus Röhren und Leistungsklassen durchmischt.

Die Verstärker der JTM Serie nutzen zwei Kanäle mit den Bezeichnungen "Normal" und "High Treble". Eine Besonderheit dieser Spaltung ist, dass beide Kanäle über jeweils zwei Eingänge verfügen, die jedoch über eine so genannte Brücke verbunden werden können. Mit einer im Verstärker integrierten 4-Band-Equalizer Funktion (Middle, Treble, Bass und Presence) lassen sich die Sounds der Marshalls stark individualisieren und Besonderheiten einzelner Instrumente ausgleichen bzw. unterstreichen. Das Chassis der Verstärker wurde per Hand aus Aluminium gefertigt, die Front des Verstärkers aus Plexiglas, daher die Bezeichnung "Plexi".

Der Sound der ersten JTM Verstärker wird bis heute als reiner, klassischer Marshall-Sound bezeichnet: Seine raue und ungeschliffene Präsenz war und ist Markenzeichen der britischen Verstärker-Schmiede. Als berühmtestes Beispiel des Sounds gilt wohl der folgende Song: Eric Clapton (John Mayall's Bluesbreakers) - Hideaway.

Marshall JMP Serie

Die nächste Überarbeitung der JTM-Serie brachte auch eine neue Bezeichnung der Verstärkermodelle mit sich. Unter dem Namen Jim Marshall Products entstanden Klassiker wie der JMP100 Super Lead oder die Master Volume Lead Modelle.

Die nun in Serie gefertigten Verstärker verfügten nicht mehr über das handgearbeitete Aluminiumgehäuse, sonder wurden maschinell aus Stahl gebaut. Die Plexiglas-Abdeckung wurde durch die bis heute berühmte Oberfläche aus gebürstetem Aluminium ausgetauscht.

Besonders integrierte, technische Lösungen wie ein Tremolo und immer mehr Leistungsvarianten machten die Marshalls der späten 60er Jahre für viele Künstler interessant. Eine deutlich größere Bandbreite an Combo-Verstärkern kam auf den Markt, wie etwa die berühmten 2203 / 2204 Combos mit 50 bzw. 100 Watt.

Der wohl bekannteste Song, der den neuen Marshall Super Lead Sound am besten einfing und berühmt machte, ist Eddie Van Halen - Running With the Devil.

Marshall DSL 40C Gitarrenamp

Moderne Marshall Verstärker

Mit einem Jahresumsatz von über 50 Millionen Pfund ist Marshall ein wahres Amp-Imperium. Wir haben euch einige weitere, aktuelle Verstärkermodelle vorgestellt:

Marshall DSL Serie

Nicht nur in den 60er Jahren baute Marshall besondere Verstärker: Mit der DSL Serie startet Marshall 2012 eine der erfolgreichsten Serien für das Unternehmen. Die Serie bietet eine riesige Vielfalt und reicht von 1 Watt Übungsverstärkern bis zu 100 Watt Topteilen.

Mit zwei Kanälen (Clean und Overdrive) und klassischer 4-Band-Equalizer Einstellung ist die klangliche Vielfalt der Verstärker enorm. Durch Modelle mit einem Effekt-Loop lassen sich neben im Verstärker integrierten Klangmodulationen auch umfangreiche Effektgeräte anschließen.

Mit Preisen um die 1000 Euro für die 100 Watt Topteile sind die Röhrenverstärker preislich in der oberen Liga angesiedelt, werden jedoch für ihre natürliche und satte Klangwelt geschätzt.

Mit Künstlern wie Gary Moore, Jeff Beck und Gary Holt spielen Marshall DSLs von Blues bis Thrash Metal in allen Genres mit.

Marshall Astoria

Mit der Astoria Serie verbindet Marshall klassische Röhren-Sounds mit moderner Technik. Die Amps werden nicht in Massenproduktion hergestellt, sondern per Hand verdrahtet. Die Verstärker der Astoria Serie liegen preislich bei 2-3.000 Euro und werden in drei Varianten angeboten, dem Astoria Classic, Astoria Custom und Astoria Dual.

Marshall CODE

Marshall steht einerseits für Vintage-Sound und Röhrentechnik, verschließt sich aber auch der modernen Technik nicht. Mit der CODE Serie setzt der Hersteller aus GB auf die Erfahrung von Softube, wenn es um die Erstellung von digitalen Modelling Verstärkern geht. Die Geräte verfügen über mehrere Schnittstellen wie USB und Bluetooth und können auch mit iOS bzw. Android-Apps bedient werden.

Marshall Guitar Tube Head

Marshall Studio

Erst 2019 ist Marshall mit der Studio Serie auf den Markt gekommen. Die 20-Watt Amps, die sich soundtechnisch an den großen Vorbildern der klassischen Verstärker bedienen, sollen dank moderner Verdrahtung besonders für Studioaufnahmen bei geringerer Lautstärke geeignet sein. Mit Leistungsreduzierung auf 5 Watt, FX Loop und D.I.Out-Ausgang machen sie auch bei geringeren Lautstärken "echten" Röhrensound. Die Verstärker der Studio Serie werden komplett in Großbritannien gebaut und in verschiedenen Combo-Versionen angeboten.

Marshall MG Serie

Mit der MG Serie bedient Marshall besonders Einsteiger. Mit Transistorverstärkern zwischen 10 und 100 Watt werden preiswerte Amps in Fernost hergestellt, die meist mit digitalen Effekt-Sektionen ausgerüstet werden. Die Bauweise der Verstärker unterscheidet sich je nach Ausführung.

Marshall Acoustic Serie

Die Verstärker der Acoustic Serie sind für Musiker gedacht, die einen reinen, resonanzarmen Ton wünschen. Besonders bei der Nutzung von Akustikgitarre lassen die Verstärker sich sehr weit ohne Verzerrung regeln - auch eine Nutzung von Gesangsmikrofonen ist mit diesen Verstärkern möglich.

Der Text dieses Artikels ist urheberrechtlich geschützt. Copyright 2020 by gitarre-spielen-lernen.de
music2me
music2me