Wie weit nach einem Jahr?

Benutzeravatar
Franky63
öfter hier
Beiträge: 84
Registriert: 03.05.2015
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Wie weit nach einem Jahr?

von Franky63 » 05.08.2016, 23:26

Hallo Gemeinde,
ich spiele nun seit einem Jahr und war auch am Anfang hier im Forum etwas aktiv. Nun wieder mal öfter . :D
angefangen mit einer Sigma Western hab ich immer noch und zufrieden, inzwischen wohnen hier nun auch eine PRS(SE) eine americ. Stratocaster und seit heute eine Gibson Les Paul Studio Traditional ( ich bin begeistert.
Hab aber immer noch das Gefühl , bin auch nicht zufrieden, das ich schon weiter sein müsste .
Akkorde, Powerkords, Barre klappt alles ganz gut. Mein letztes Projekt war "Stairway to haeven" was (außer das Solo) ganz gut klappt . Kleine Verspieler sind schon noch dabei , ich arbeite dran. Momentan schlage ich mich mit " nothing Else matters" rum , schon etwas schwerer, einige Stellen sind da wirklich knifflig.
Wie weit wart ihr nach einem Jahr? Ich hab irgendwie das Gefühl nicht vorwärts zu kommen.
Mein Lehrer meint ich soll nicht so unzufrieden sein, da wären viele Lieder die man erst nach vielen Jahren spielen lernt??
An meinem Fleiss liegt es sicher nicht , denn ich übe täglich.
Vielleicht könnt ihr mal von Euch berichten, wäre nett. Oder was man können müsste ?
Danke und Grüße Franky -::-::-
"Fange jetzt an zu leben , und zähle jeden Tag als ein Leben für sich"
SENECA

Benutzeravatar
Chavez
Guitar Maniac
Beiträge: 1576
Registriert: 26.02.2013
Wohnort: NRW

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Chavez » 06.08.2016, 01:23

Der eine so, der andere so. Ich glaube dieses miteinander vergleichen wollen steckt bei jedem mehr oder weniger im Blut. Aber eigentlich ist das völlig wurscht. Entscheidend ist ja nicht wie weit X oder Y sind sondern was du machst.
Dieses Gefühl des "steckenbleibens" kenne ich auch. Mittlerweile hab ich aber (für mich) raus das es trügt. Die Fortschritte sind schon da, nur nimmt man sie nicht mehr so sehr wahr. Mit fortschreitendem Lernen wird man auch anspruchsvoller, bemerkt kleinere Spielfehler viel eher als das ein Ungeübter tut. Und da hängt man sich natürlich dran auf.
Kleines Beispiel, letztens klimmperte ich bissl auf der Gitarrre rum, spielte ein bisschen "Give A Little Bit" von Supertramp und meine Frau hörte zu. Als ich aufhörte meinte sie zu mir das sich das toll angehört hätte. Ich lachte und sagte ihr das ich jede Menge Fehler produziert hätte. Sie versichterte mir dann das sie mir keinen Honig ums Maul schmieren wollte. Für sie hörte es sich einfach gut an.
Wenn man das reflektieren will dann sollte man das vielleicht in größeren Abständen machen. Überleg mal wie weit du vor 6 Monaten warst.
Und Glückwunsch zur Paula. =)=)=

Benutzeravatar
Franky63
öfter hier
Beiträge: 84
Registriert: 03.05.2015
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Franky63 » 06.08.2016, 01:37

@Chavez- danke dir. Na eben das ist das Problem , daß ich das Gefühl habe ich müsste eigentlich mehr können. Aber wahrscheinlich stelle ich auch zu hohe Ansprüche an mich. Das gute ist , ich hab eigentlich immer Lust zum üben und es macht mir irre spaß. Ans Aufgeben habe ich zwar auch schon mal gedacht aber das war nur kurzzeitig an schwierigen Stellen irgend eines Songs. z.B. jetzt gerade bei NEM ,-))
Ja die Paula ist super, danke!
"Fange jetzt an zu leben , und zähle jeden Tag als ein Leben für sich"

SENECA

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 4623
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Harry83 » 06.08.2016, 07:06

Guten Morgen!

Ich glaube, jeder von uns kommt früher oder später an einen Punkt, wo man glaubt, auf der Stelle zu stehen. Das war bei mir auch so. Ich will auch immer mehr, als überhaupt möglich.

Etwas können, muss man nicht. Das steht nirgends geschrieben. Ich weiß es nicht mehr genau, aber ich glaube, nach einem Jahr, hing ich noch immer bei den Single Note Riffs und dem Powerchord fest. Das war natürlich nervig. Aber nach und nach, verbesserte ich mich. Ich habe einfach immer weiter geübt. Irgendwann mal den Canon spielen zu können, war undenkbar. Doch darauf bauten diese ganzen Übungen auf.

Rede dir niemals ein, man müsse etwas, in bestimmter Zeit lernen! Das klappt nicht wirklich. Jedenfalls nur selten. Aber auch wenn man etwas gelernt hat, und dieses auch zig mal gespielt hat, kann es passieren, dass man beim nächsten Mal vergessen hat, wie man einen bestimmten Teil spielt. Das geht selbst den Großen so, und ist auch völlig normal.

Also: Man kann sich ein Ziel, aber keinen Zeitraum setzen. Ist man nicht zufrieden, einfach weiter üben.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
GuitarRalf
Erklär-Bär
Beiträge: 331
Registriert: 09.07.2014

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von GuitarRalf » 06.08.2016, 09:42

Moin

Intrinsische Motivation, ich denke, Ziel und Zeit bedingen sich gegenseitig. Es ist desweiteren zu berücksichtigen, was für Lieder gelernt werden. 'nothing else matters' ist eine Bandproduktion. Alleine gespielt wird es nie den Wumms wie das Original haben. Es macht schon einen Unterschied, ob man sich an Werke z.B. von BAP oder Peter Maffay versucht.

Gruss
GuitarRalf

Benutzeravatar
AyKay
öfter hier
Beiträge: 83
Registriert: 07.07.2014
Wohnort: bei Kaiserslautern

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von AyKay » 06.08.2016, 15:23

Hängen bleiben an einem Punkt - das kenne ich nur zu gut. Das wird dich auch dein Leben lang begleiten.
Wenn z. B. das "Nothing else matters" einfach nicht (flüssig) klappen soll, dann stell's einfach mal auf die Seite und spiele was Anderes, was du kannst oder übe was Anderes, was deinem Level entspricht.
Nach 1-2 Wochen probierst du es dann nochmal - und du wirst sehen: "Wow, klappt schon besser." - wahrscheinlich nicht perfekt, vielleicht auch noch nicht gut - aber besser. Das kommt, weil du mit anderen Sachen auch deine Fingerfertigkeit trainierst.
Wichtig dabei ist es, das Stück von Anfang an richtig zu üben, also wirklich nur so schnell, wie es geht, dann musst du dir später auch keine antrainierten Fehler mehr abtrainieren.
Das Verzwickte beim (Gitarre-) Lernen ist eben: "Je mehr man kann, desto mehr wird einem bewusst, vie viel man eigentlich noch nicht kann."
Deshalb, nicht die Motivation verliern. Erfreue dich einfach an dem, was du schon kannst und habe Spaß damit. Der Rest kommt von alleine.
Bei mir ist H B (und b Bes)

Benutzeravatar
Franky63
öfter hier
Beiträge: 84
Registriert: 03.05.2015
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Franky63 » 06.08.2016, 19:21

Hallo an alle , Dankeschön für Eure Antworten... -::-::-
Was bei mir auch richtig fehlt, sind Grundlagen wie Tonleitern, Pentatonik usw. Werde deshalb wohl auch den Lehrer ab September wechseln, der das auch als wichtig betrachtet um Basics als " Weg zum Ziel " . Er meinte damit man versteht was man lernt.
Mein Ziel ist es ja , einfach Songs aus einem Song Buch nachzuspielen und verstehen was da steht- da fehlt wohl noch einiges.
Aber ihr habt wohl Recht , auch mal zufrieden sein mit dem was man kann. Pull off, Hammer on Vibrato , Slide geht schon ganz gut ,
Probleme hab ich mit Bending`s.
Noch vor einem halben Jahr hätte ich nie geglaubt die meisten Barre einigermaßen zu können. Ich höre noch meinen Satz das schaffe ich nie.
Vielleicht kann der eine oder andere noch mal berichten wie das bei ihm so war.
noch mal kurz zu NEM , also selbst mein Lehrer sagt , gibt nicht so viele die es perfekt können, die meisten haben Probleme damit . Das Tröstet mich zwar etwas , aber ich bleib auf jeden Fall dran.
Danke und Grüße
Rock on Franky ====))
"Fange jetzt an zu leben , und zähle jeden Tag als ein Leben für sich"

SENECA

Benutzeravatar
Pedro E.
born 2 post
Beiträge: 215
Registriert: 07.10.2012

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Pedro E. » 07.08.2016, 06:36

Franky63 hat geschrieben:Vielleicht kann der eine oder andere noch mal berichten wie das bei ihm so war.
Ja, das dauert alles seine Zeit. Barre habe ich erst in die Reihe bekommen als ich von der Western den "Umweg" über die Stromgitarre gegangen bin. Ansonst kann ich berichten, dass der größte "Schub" in den Skills bei mir gekommen ist, als ich begonnen hatte mit anderen zusammen Musik zu versuchen. Bin jetzt mit einer Sängerin fix als Duo und das hat schon so seinen Sinn. So allein vor sich dahinwursteln und sich mit Schneller-Höher-Weiter selbst fertig zu machen ist nicht der richtige Weg.
Du musst dich auch fragen wo du hin willst! Und wie lange hier jemand erzählt dass er für Dieses oder Jenes zu erlernen gebraucht hätte ist doch völlig Latte. Ob du für das Erlernen gewisser Spieltechniken 3 Wochen, 3 Monate oder 3 Jahre brauchst spielt doch in Wirklichkeit keine Rolle ( für Amateure!)
Habe gerade erst Vorgestern mit meinem Gitarrenlehrer, nach einem Konzert auf dem er gespielt hatte, darüber gesprochen. Da kommen Kids zu ihm, mit TABs (oder Noten) von Stücken in der Hand die er selbst nach 6 Semesten Konservatorium erstmals so halbwegs hinbekommen hatte, und sind in der zweiten Stunde frustriert, dass sie noch(!) immer beim ersten Takt ob der technischen Probleme hängen. Die geben dann aber auch meistens recht bald komplett auf.
Gerade bei Techniken wie Bendings muß man, neben der nötigen manuellen Technik, erst auch einmal gehörmäßig so weit sein, dass man weiß bzw. hört und fühlt, wann es "sitzt". Und das kann dauern.

Und, lass dich nicht irre machen von irgendwelchen psychisch gestörten Selbstdarstellern auf YouTube!

Franky63 hat geschrieben: (...) aber ich bleib auf jeden Fall dran.
Das ist schon einmal eine gute Einstellung!

In diesem Sinne: Keep groovin'!

Benutzeravatar
Fragezeichen
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 04.08.2016
Gitarrist seit: 2014

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Fragezeichen » 07.08.2016, 18:29

Hi,
Das Lied Nothing Else Matters von Metallica hab ich auch erst vor kurzem gelernt. ))-))
Wenn du den Picking Teil so lange hintereinander spielst, bis du es einigermaßen kannst und dieß täglich immer mal wieder machst, kommt das irgentwann von alleine. Tabs: http://christianshowtoplays.de/tabs-downloaden-2/ Stairway to Heaven bekomme ich zum beispiel nicht hin. :twisted:
Übrigens, wenn du so Picking Baladen spielst (wie ich) ist das ganz normal, dass es sich so anfühlt, als käme man nicht vorran.
Hier noch ne schöne Balade von Eric Clapton: https://www.youtube.com/watch?v=JxPj3GAYYZ0
Tabs auf der selben Website wie oben! )()(

Grüße,
Dein Fragezeichen?

Benutzeravatar
Franky63
öfter hier
Beiträge: 84
Registriert: 03.05.2015
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Franky63 » 07.08.2016, 22:42

@ Pedro H. - erst mal Danke für deine Antwort.
Ja wo will ich hin, ich will dahin nicht jedes Lied zusammen mit meinem Lehrer auswendig zu lernen , sondern auch mal was alleine aus Song Büchern nach spielen zu können.
Meine Frau hatte mir letztes Weihnachten eins Geschenkt , zu Anfang hab ich da rein gesehen wie " ein Schwein ins Uhrwerk " ist jetzt aber schon besser.
Ja mit dem zusammen spielen ist gut , aber ich verliere oft den berühmten " Faden" und bin dann raus. Oft werde ich dann zu schnell. Aber ist schon besser geworden zu Anfang ging das gar nicht. Zum glück spielt meine Frau auch , so daß wir auch mal zusammen können. Dann aber meist einfache Stücke wo die Akkorde gut sitzen, einfach für das Rhythmus Gefühl.
den Fehler mir Youtupe Videos anzusehen habe ich leider am Anfang auch zu oft gemacht und mir dann immer eingeredet wie gut die sind und ich so Sch......
Werde deine Tipps beherzigen, danke noch mal.
"Fange jetzt an zu leben , und zähle jeden Tag als ein Leben für sich"

SENECA

Benutzeravatar
Franky63
öfter hier
Beiträge: 84
Registriert: 03.05.2015
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Franky63 » 07.08.2016, 22:52

@ Frage zeihen - auch dir danke für die Antwort.
Also NEM wird doch abgesehen vom Chorus und Solo nur mit den Fingern gepickt, meine ich ?!
Ich finde Stairway z.b. leichter und das ging auch schneller bei mir , allerdings ohne das Solo , bin dann gleich in den Schlussteil gegangen. Man muss aber auch sagen das dies Meilensteine der Musikgeschichte sind und wer die Fehlerfrei spielen kann und es auch noch richtig cool klingt , kann wirklich Gitarre spielen.
Den Tipp mit Clapton , werde ich dann noch mal aufgreifen , danke!
"Fange jetzt an zu leben , und zähle jeden Tag als ein Leben für sich"

SENECA

Benutzeravatar
Chavez
Guitar Maniac
Beiträge: 1576
Registriert: 26.02.2013
Wohnort: NRW

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Chavez » 08.08.2016, 01:33

Was das "zu schnell" oder auch mal "zu langsam" werden angeht, da kann ein Metronom helfen.

Benutzeravatar
Franky63
öfter hier
Beiträge: 84
Registriert: 03.05.2015
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Franky63 » 08.08.2016, 20:41

Chavez hat geschrieben:Was das "zu schnell" oder auch mal "zu langsam" werden angeht, da kann ein Metronom helfen.


ja gute Idee. Danke -::-::-
"Fange jetzt an zu leben , und zähle jeden Tag als ein Leben für sich"

SENECA

Benutzeravatar
Lateral
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 21.11.2015
Wohnort: Österreich
Gitarrist seit: 2015

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Lateral » 12.08.2016, 12:51

also wenn du nach 12 Monaten Stairway und Barrés gut kannst ist das doch eh völlig in Ordnung - keinesefalls unterdurchschnittlich würde ich sagen.
und Nothing Else Matters ist ein absolut unterschätzter Song von der Schwierigkeit her.
also kein Grund zur Sorge würde ich sagen :)

Benutzeravatar
Franky63
öfter hier
Beiträge: 84
Registriert: 03.05.2015
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Franky63 » 15.08.2016, 20:26

Lateral hat geschrieben:also wenn du nach 12 Monaten Stairway und Barrés gut kannst ist das doch eh völlig in Ordnung - keinesefalls unterdurchschnittlich würde ich sagen.
und Nothing Else Matters ist ein absolut unterschätzter Song von der Schwierigkeit her.
also kein Grund zur Sorge würde ich sagen :)


Danke Lateral -::-::-
Na ja Stairway ohne das Solo , hab ich erst mal weg gelassen. Klar hin und wieder häng ich ein wenig aber geht schon. Ich persönlich , nicht nur ich, NEM viel schwerer. Ich häng jetzt schon ewig vorne bei dem Slide fest, Weiter geht's nachher ganz gut.
Ich denke auch manchmal das ich nicht so unzufrieden sein sollte, zumal ich ja erheblich spät angefangen habe.
"Fange jetzt an zu leben , und zähle jeden Tag als ein Leben für sich"

SENECA

Benutzeravatar
Lateral
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 21.11.2015
Wohnort: Österreich
Gitarrist seit: 2015

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Lateral » 15.08.2016, 22:09

ich kenne Leute die seit 4 Jahren Gitarre spielen und Nothing Else Matters nicht 100%ig perfekt spielen können. also ich will jetzt nicht sagen dass es ein wirklich schwieriger Song ist... das nun auch wieder nicht... aber ein paar Stellen sind definitiv tricky.

wenn du das Gefühl hast, nicht genug weiterzukommen, versuch dich doch mal an einem Stück das dir anfangs viiiel zu schwierig ist. so hab ich es zB mit dem Sungha Jung-Arrangment von My Immortal gemacht. war anfangs sehr frustrierend, aber ich hab gemerkt dass es mich unheimlich weitergebracht hat.

Benutzeravatar
Franky63
öfter hier
Beiträge: 84
Registriert: 03.05.2015
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Franky63 » 15.08.2016, 23:25

Lateral hat geschrieben:ich kenne Leute die seit 4 Jahren Gitarre spielen und Nothing Else Matters nicht 100%ig perfekt spielen können. also ich will jetzt nicht sagen dass es ein wirklich schwieriger Song ist... das nun auch wieder nicht... aber ein paar Stellen sind definitiv tricky.

wenn du das Gefühl hast, nicht genug weiterzukommen, versuch dich doch mal an einem Stück das dir anfangs viiiel zu schwierig ist. so hab ich es zB mit dem al gemacht. war anfangs sehr frustrierend, aber ich hab gemerkt dass es mich unheimlich weitergebracht hat.


ja das meinte ich, ein paar Stellen sind tricky, so ist es.
Sungha Jung kenne ich , aber das Stück nicht. Hast du mal einen Link für die Tabs bzw. Video?
Grüße Franky
"Fange jetzt an zu leben , und zähle jeden Tag als ein Leben für sich"

SENECA

Benutzeravatar
Lateral
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 21.11.2015
Wohnort: Österreich
Gitarrist seit: 2015

Re: Wie weit nach einem Jahr?

von Lateral » 16.08.2016, 11:48

Franky63 hat geschrieben: ja das meinte ich, ein paar Stellen sind tricky, so ist es.
Sungha Jung kenne ich , aber das Stück nicht. Hast du mal einen Link für die Tabs bzw. Video?
Grüße Franky

ich schick dir eine PN! :cool:

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Aktuelle Zeit: 23.03.2017, 15:18