Gedämpfte Saiten, Anfängerfrage zur geeigneten Gitarre.

cypher
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 14.01.2016
Gitarrist seit: 2016

Gedämpfte Saiten, Anfängerfrage zur geeigneten Gitarre.

von cypher » 14.01.2016, 10:00

Hi,
ich bin ganz neu im Gitarre spielen.
Zu Weihnachten kam ich auf die Schnapsidee, das bringst du dir jetzt selber bei und in ein paar Wochen wird so richtig abgerockt.

So nun hat mich die Realität mal wieder eingeholt.
Kurz zur Ausrüstung: Ich habe eine Ibanez V50NJP-NT. Ja ich weiß....sie ist billig und taugt nichts. Jedoch habe ich sie hier und finde sie vom Klang her ganz gut und bin zufrieden. Da ich Laie bin und den Unterschied nicht höre ;)

Jetzt übe ich seit Wochen (3) jeden 3 Tag. Alles klappt auch bis dato ganz gut. Smoke on the water kann ich schon schäppern xD Also nicht das ganze Lied aber die berühmte Stelle.
Da ich es aber nun ganz lernen wollte habe ich mir ein Buch gekauft. Und damit fing das unheil an. Ich soll den D-Dur Akkord spielen. Und ich bekomme es in 95% der Fälle nicht hin. Außer wenn ich mir 2 min Zeit nehme, kann ich den Akkord mal für 10sec halten ohne das eine andere Saite gedämpft wird. Dabei ziehe ich alle Saiten außeinander damit ich genug Platz habe..
Jetzt zu meiner Frage: Ich habe gelesen das eine Western Gitarre einen zu engen Sattel für Anfänger hat. Ist dies korrekt? Bräuchte ich eine andere Gitarre? Will gern Rock und Pop Lieder spielen.
Oder muss ich einfach mehr üben und halte die Hand vielleicht falsch. Ich denke ich werde heute Abend mal ein Video hier rein stellen...Hoffe ihr könnt mir helfen.
LG

Benutzeravatar
Tabjunkie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 90
Registriert: 08.01.2016
Wohnort: Schweiz/Südthurgau
Gitarrist seit: Dez. 2015

Re: Gedämpfte Saiten, Anfängerfrage zur geeigneten Gitarre.

von Tabjunkie » 14.01.2016, 10:31

cypher hat geschrieben: Dabei ziehe ich alle Saiten außeinander damit ich genug Platz habe..

Hallo ?
Willkommen hier und viel Spass.
Ich bin auch noch nicht lange hier und auch Anfänger aber: Wenn du die Saiten auseinander ziehst, dann bekommst du einen falschen Ton. Oder ich verstehe dich jetzt falsch.
Wenn du Rock spielen möchtest, warum hast du dann keine E-Gitarre gekauft?
Meine Musikrichtung geht Richtung Blues/Rock und ein wenig Metall, darum kam für mich nur eine E-Gitarre in Frage.
Alle 3 Tage mal üben, wie lange dann Zeitmässig? Ich übe sicher 5x die Woche und meist so von ner Stunde her aufwärts, weils einfach Spass macht.
Sicher macht es Spass gleich etwas bekanntes zu Spielen, auch wenn es "nur" ein Intro ist. Habe ich am Anfang auch. Nun habe ich seit 8 Wochen Unterricht bei einem Gitarrenlehrer, der baut mit mir einen Song von Anfang an auf, dass man den Song dann auch ganz spielen kann. Der haut mir auch auf die Finger (im übertragenen Sinn gesehen) wenn ich falsch greife. Er zeigt mir eben auch wie ich greifen muss, damit ich erst gar keine falschen Sachen aneigne, die ich nachher nicht mehr rausbekomme.
Wie gesagt, ich bin selber Anfänger, aber es werden bestimmt noch andere Meinungen von den Leuten kommen die schon viel länger spielen als wir beide.
Weiterhin viel Spass.
Gruss aus der Schweiz

Mike =(=))=
_____________
Gitarristen fingern besser :lol:

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 444
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Re: Gedämpfte Saiten, Anfängerfrage zur geeigneten Gitarre.

von Ratatosk » 14.01.2016, 10:42

Hallo!

Deine Gitarre hat eine Sattelbreite von 43 mm. Das ist völlig normal. Und damit kann man auch wunderbar alle Akkorde spielen :lol:
Du musst in der Tat üben, üben, üben. 3 Wochen ist nichts. Und dann lernst Du jeden dritten Tag. Ich nehme an dann aber stundenlang?

Lieber jeden Tag ein wenig üben - da reichen auch schon 20 Minuten. Den Griff richtig aufsetzen und dabei auf die Fingerstellung achten. Klingen alle Saiten? Gut! Dann Akkorde im Wechsel üben. Dein Gehirn hat ein motorisches Gedächtnis und deine Hände haben Sehnen und Muskeln, die auch erst mal die neuen Bewegungen erlernen müssen. Und wenn es anfängt zu schmerzen, dann hör auf! Keine Sehnenscheidenentzündung ist es wert zu viel zu üben! Lieber regelmäßig und langsam. Das kommt schon noch alles wenn Du mit Spaß bei der Sache bleibst. Und das D wird nicht der letzte Akkord sein an dem man verzweifelt. Aber in naher Zukunft kannst Du drüber lachen.
Richtige Fingerstellung und Handhaltung sind schon mehr als die halbe Miete - achte mal darauf.

Viel Erfolg

Benutzeravatar
Chavez
Guitar Maniac
Beiträge: 1557
Registriert: 26.02.2013
Wohnort: NRW

Re: Gedämpfte Saiten, Anfängerfrage zur geeigneten Gitarre.

von Chavez » 14.01.2016, 11:13

Grüß Dich,

für mich hört sich das alles völlig normal an. Von ich lern mal eben Gitarre spielen bis hin zu geht ja doch nicht wie von selbst.
Du erlebst das was viele andere (mich eingeschlossen) auch erfahren mußten.
Mit 3 Wochen stehst du völlig am Anfang. Du erwartest da möglicherweise zuviel für diese kurze Zeitspanne.

Was die Gitarre angeht, gibt sicher bessere, aber sofern sie gut eingestellt ist (Saitenlage) und keine groben Fehler in der Verarbeitung/Konstruktion (verdrehter Hals z. B.) hat sollte das nicht das Hauptproblem sein.
Die Finger deiner Hand müssen sich eben erst mal daran gewöhnen Akkorde zu greifen. Wichtig dabei ist auf eine saubere Ausführung zu achten.
Dabei die Finger möglichst steil aufs Griffbrett stellen.

Wenn ich richtig verstanden hab dann übst du zwei mal die Woche (jeden dritten Tag)?
Ich würds umstellen. Jeden Tag üben, dafür dann nicht so lange am Stück. Für den Anfang vielleicht 15 Minuten.
Ich hab für mich die Erfahrung gemacht das dieses "jeden Tag spielen" mir mehr bringt weil sich Bewegungsabläufe besser einprägen.

Einen Akkord zu greifen ist jetzt das eine, ein Schuh wird aber erst draus wenn die Wechsel klappen. Du könntest dir einen zweiten Akkord dazunehmen (z. B. A-Dur) und dann fängst du an D-Dur => 4 x anschlagen, Wechsel zu A-Dur => 4 x anschlagen, Wechsel zu D-Dur, 4 x anschlagen usw.
Das sollte auch bewust sehr langsam passieren. Wichtig ist nicht die Schnelligkeit sondern das saubere ausführen. Das Tempo kommt mit der Zeit von selbst.
Schau doch mal hier rein. https://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Lagerfeuerdiplom

PS: Ratatosk war schneller. Stimme völlig mit ihm überein. :)

Hägar
kennt den Admin
Beiträge: 827
Registriert: 01.04.2014
Wohnort: Koblenz
Gitarrist seit: 2014

Re: Gedämpfte Saiten, Anfängerfrage zur geeigneten Gitarre.

von Hägar » 14.01.2016, 11:25

Meine Vorredner haben im Grunde schon alles Wichtige gesagt. Mein Rat: nimm Dir einen Lehrer (VHS tut es für den Anfang auch), damit sich Deine Fehler nicht verfestigen. Und übe, übe, übe!
Viel Spaß bei Deinem neuen Hobby ))== =)=)=
Urteile nicht über einen Menschen, bevor du nicht einen Mond lang in seinen Mokkassins gelaufen bist!
(Indianische Weisheit)

cypher
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 14.01.2016
Gitarrist seit: 2016

Re: Gedämpfte Saiten, Anfängerfrage zur geeigneten Gitarre.

von cypher » 14.01.2016, 11:33

Hallo vielen Dank für eure Antworten. Ja das mit dem Lehrer habe ich mir überlegt. Denke das werde ich machen.
Mir ging es mehr darum um festzustellen ob die Gitarre (Sattelbreite) für einen Anfänger ungeeignet ist.
Ich melde mich heute Abend nochmal bei euch :) Bin gerade auf Arbeit.
Vielen dank an alle :) Bin ein wenig beruhigter.

Benutzeravatar
Ratatosk
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 444
Registriert: 30.08.2010
Wohnort: Köln

Re: Gedämpfte Saiten, Anfängerfrage zur geeigneten Gitarre.

von Ratatosk » 14.01.2016, 13:59

Hallo cypher,

da kann ich Dich beruhigen. Deine Sattelbreite ist nicht ungeeignet. Es ist eine wirklich sehr normale Breite für das Griffbrett. Wahrscheinlich die weit verbreiteste unter den Westerngitarren. Bei E-Gitarren ist es meiner Meinung nach auch so in dem Rahmen. Eine klassische Konzertgitarre hat meistens 50 mm. Viele Anfänger empfinden das als "einfacher" aber meiner Meinung nach ist die Sattelbreite erst ein wirkliches Thema wenn man anatomische Sonderfälle hat - also wirklich sehr große Hände oder sehr kleine.

Was man allerdings sagen muss, ist das es Sattelbreiten gibt, auf denen man sich individuell wohler fühlt. Es kommt aber auch darauf an was man spielen will. Ich habe eine Western mit einem etwas breiteren Griffbrett (46 mm), die benutze ich wenn ich viel Fingerstyle spiele. Eine schmalere Sattelbreite kommt einen dann eher zu Gute wenn man viel Akkorde zur Begleitung strummt. All dies kann man aber wirklich problemlos auf einem 43 mm Sattel. Aber der Wohlfühlfaktor bleibt individuell. Wenn Du jetzt meinst Du hättest diese Probleme nicht bei einem breiteren Sattel, so muss ich Dich leider enttäuschen. Vielleicht würde es Dir auf einer Konzertgitarre etwas leichter fallen ...

Es liegt aber an Deiner mangelnden Erfahrung und an falscher Haltung (vermutlich). Außer Du schreibst jetzt, dass Du Hände wie Bratpfannen hast, dann kann ein breiterer Sattel in der Tat erleichternd sein :cool:
Im Endeffekt musst Du alle Sattelbreiten beherrschen =(=))=

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2363
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Gedämpfte Saiten, Anfängerfrage zur geeigneten Gitarre.

von Software-Pirat » 14.01.2016, 17:32

Noch ein paar kurze Tipps: Es reicht vollkommen aus, wenn die Fingerkuppen die Saiten berühren, am besten natürlich direkt über dem Bundstäbchen oder vielleicht ein klein bißchen dahinter. Und zu fest soll man auch nicht drücken, weniger ist oft mehr. Ansonsten ist es wirklich viel Übungssache.

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1001
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Re: Gedämpfte Saiten, Anfängerfrage zur geeigneten Gitarre.

von Frank-vt » 14.01.2016, 18:04

Die Sattelbreite ist normal, aber 3 Wochen sind überhaupt nix, selbst 3 Monate... Kann auch nur empfehlen auf tägliches Üben in kürzeren Intervallen umzustellen.
Es dauert halt eine ganze Weile, bis sich die Hand an die unnatürlichen Stellungen gewöhnt und sich ausreichend Hornhaut gebildet hat.
Sorry, aber wenn du weißt, das die Gitarre nichts taugt, warum hast du sie dir dann erst gekauft? :shock:
Sicher im Internet bestellt? Die Wahrscheinlichkeit, das an der Gitarre nichts eingestellt wurde, ist relativ hoch. Und wenn die Saitenlage schlecht ist, ist das Spielen schwerer, gerade für Anfänger. Du kannst sie natürlich bei einem Gitarrenbauer einstellen lassen, aber das kostet auch nochmal so 30-50 €
Mein Rat wäre, wenn es noch Rückgaberecht gibt, schick das Ding zurück und kauf dir in einem Laden für um die 200,- was mit massiver Decke (Yamaha, Sigma, Cort, Baton Rouge), die klingen besser und haben auch nicht so einen Vorschlaghammerhals wie die meisten Iba.
Im Laden stellen sie dir die Gitarre auf Nachfrage auch ordentlich ein (so sollte es zum. sein).
Die von mir vorgebrachten Kritiken und Meinungen spiegeln ausschließlich meine eigenen, subjektiven Wahrnehmungen wieder. Wem diese nicht gefallen, darf sie gerne überlesen

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Aktuelle Zeit: 01.03.2017, 18:52