Neuling - Gitarrenunterricht - zu teuer?

Aurora
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 11.05.2015

Neuling - Gitarrenunterricht - zu teuer?

von Aurora » 11.05.2015, 11:09

Hallo ihr Lieben,

ich habe zwar gesehen, dass es schon einen Thread zum Thema Kosten von Gitarrenutnerricht gibt, der ist aber schon etwas älter und von daher dachte ich, ich frage mal fallspezifisch nur für mich :D

Länger schon habe ich mit dem Gedanken gespielt, Gitarre zu lernen und es dennoch nie getan. Nun habe ich aber spontan eine Gitarre geschenkt bekommen (nix dolles, aber es klimpert schön ;) ) und wollte dies zum Anlass nehmen Gitarrespielen so richtig als Hobby auszuüben, mit Lehrer.

Hoch hinaus möchte ich nicht, mir reicht es, wenn ich den Kopf dabei freibekomme, nach der Arbeit entspannen kann oder mich mit der Gitarre in die Natur zurückziehen könnte. Toll wäre es auch, irgendwann am Lagerfeuer mal einen Song zum Besten zu geben...das wars dann aber auch schon mit dem Ehrgeiz.

Mir wurde ein sympathischer junger Gitarrenlehrer empfohlen, der selbst auch durch die Weltgeschichte tourt und von seinem Konzept her einen guten Eindruck auf mich gemacht hat (ich hatte bisher noch keine Probestunde sondern nur via E-Mail Kontakt).

Nun zur Preisfrage: Er würde ca. 30 EUR für 45/min Einzelunterricht nehmen und das ist für mich viel Geld! Da ich mich im Internet und auf dieser Seite umgesehen habe musste ich feststellen, dass die "allgemeinen" Preise wohl doch etwas niedriger liegen und bevor ich mich da in Unkosten stürze, wollte ich vorher mal nachfragen ob ihr denkt, dass sich bei meinen Zielen der Preis lohnt?

Ich könnte dann auch nur 3x pro Monat Unterricht nehmen, weil 120 EUR einfach zu viel Geld sind...
The sky is the limit...!

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 1824
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

von startom » 11.05.2015, 12:47

Hoi
30 Euro für 45 Minuten finde ich jetzt spontan absolut nicht überzogen. Es sind ja nicht nicht nur die 45 Minuten, welche der Gitarrenlehrer investiert. Da kommt fast nochmals soviel an Vorbereitung und Präparation der Unterrichtsunterlagen dazu.

Ich arbeite zu 25% als Gitarrenlehrer und Schülerbandleiter bei einer kantonalen Musikschule in der Schweiz. Ein 10er Abo für Erwachsene kostet CHF 590.-- (umgerechnet ca. 565 Euro), und das ist für 30-Minuten-Unterricht.

Gut, die Kosten in Deutschland sind tiefer als in der Schweiz, aber 30 Euro für 45 Minuten ist ja weniger als die Hälfte, als wir verlangen. Und wir sind beiweitem keine "Wucher"-Schule.

Natürlich kannst du auch autodidaktisch mit Hilfe des Internets das Gitarren spielen erlernen. Die Kunst ist, in der Hülle und Fülle an (teilweise nutzlosem und offensichtlich falschen) Informationen die für dich besten Uebungen herauszupicken. Ausserdem fehlt dir als Autodidakt das vor allem für Anfänger sehr wichtige Kontroll- und Korrekturorgan.
Bild
Tom

Benutzeravatar
Kevenborstel
Guitar Maniac
Beiträge: 1556
Registriert: 06.11.2010

von Kevenborstel » 11.05.2015, 13:56

Hi, also selbst wenn dir die 30,--€ im ersten Moment viel vorkommen, kann der Nutzen ein vielfaches (selbst bei nur 3x im Monat) "wert" sein und ´n 30er für professionellen Unterricht sind sicher nicht zu viel.
Sitzt das Geld aber nicht so locker und das "erstmal Ausprobieren ob´s passt" Gefühl versteckt sich noch im eigenen Denken - kann es auch sinnvoll sein sich erstmal ohne Lehrer an die Materie heranzutasten. Tipp´s und Hilfen für ein Selbststudium hast du hier jede Menge zur Verfügung.
Der Weg bis du einige Lagerfeuersongs schrammeln kannst sollte eigentlich nicht allzu steinig werden. Bleibst du dabei und willst mehr (meiner Meinung nach), ist professionelle Hilfe oder zumindestens die Unterstützung eines erfahrenen Mitspielers meist unverzichtbar - sind ja nicht alle musikalische Wunderkinder.
Hast du für autodidaktische Lehrnmethoden überhaupt kein Faible kannst du ja mal bei den
Kreismusikschulen anfragen. Dort kann man verschiedene Unterrichtsangebote wahrnehmen wobei die Kosten von der Gruppengröße abhängig sind. Ist übrigens eine perfekte Lösung einen Spielpartner zum gemeinsamen üben zu finden.
Die Kreisvolksschulen, oder wie die heißen, bieten auch recht günstige Kurse an.
Informier dich einfach mal und frage auch mal nach einer Probe/-Schnupperstunde. :cool:
"Level Ahead (L.A.) is comming soon"

Benutzeravatar
Phuehue
DailyWriter
Beiträge: 599
Registriert: 12.02.2013
Wohnort: Bern (Schweiz)

von Phuehue » 11.05.2015, 15:42

Der Preis ist sicher ok. Falls es finanziell nicht reicht für wöchentlichen Unterricht: Warum nicht alle zwei Wochen? Dann hast du eh noch etwas mehr Zeit, die einzelnen Themen jeweils etwas länger zu üben. Du wirst bei einwöchigen Intervallen nicht unbedingt doppelt so schnell gut werden, als "nur" alle zwei Wochen.

Benutzeravatar
musicdevil
Pro
Beiträge: 2845
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

von musicdevil » 11.05.2015, 19:58

Ich würde mir einfach nen gutes Lehrbuch mit DVD besorgen und im Selbststudium beginnen. Das hat bereits auch bei tausenden anderen Leuten vor dir prima funktioniert.
Hier "Bernd Brümmer - Garantiert Gitarre lernen (mit DVD)"
http://www.amazon.de/Garantiert-Gitarre ... 074&sr=1-5

Würde mir nie in den Sinn kommen da 30 € für 45 Minuten raus zuhauen, wenn ich es mir ebenso gut durch zig Medien selbst beibringen kann.

Oder schau hier rein, gibt doch auch zig solchen Kanäle usw.:
https://www.youtube.com/user/kantseinsohn#p/u

Aurora
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 11.05.2015

von Aurora » 11.05.2015, 21:35

Klar könnte ich versuchen mir das selbst beizubringen aber ich fürchte wenns dann nicht so richtig klappt und die Erfolgserlebnisse ausbleiben könnte ich relativ schnell wieder das Interesse verlieren ^^

Und außerdem war ich sowieso auf der Suche nach einem Hobby was ich mindestens 1x pro Woche ausüben kann...und damit meine ich so richtig mit Unterricht und nicht zu Hause hocken und DVDs oder YouTube Videos schauen ;)
The sky is the limit...!

hannu
meint es ernst
Beiträge: 15
Registriert: 23.11.2011
Wohnort: 27612 Loxstedt

von hannu » 12.05.2015, 07:18

30 Euro für 45 Minuten finde ich jetzt auch nicht zu viel. Bei uns an der Musikschule kostet Einzelunterricht 45 Euro im Monat, bei wöchentlich jeweils 12 Minuten. Ist ja ungefähr das Gleiche. Also wenn es vom Lehrer her passt und du für wöchentlich nicht genug Geld hast, würde ich den auch 14-tägig buchen.
ich muss viel öfter spielen

Benutzeravatar
GuitarRalf
Erklär-Bär
Beiträge: 314
Registriert: 09.07.2014

von GuitarRalf » 12.05.2015, 08:35

Moin

...damit meine ich so richtig mit Unterricht und nicht zu Hause hocken und DVDs oder ...


der Unterricht am Heim-PC ist ebenso richtig.
Vorteil:
- Die Übungen können wiederholt werden, ohne die Geduld des Lehrers zu strapazieren.
- die Zeit, die sonst für die Fahrten zum/vom Unterricht benötigt wird, wird zur Übungszeit
- der Schüler wählt aus :)
Nachteil:
- die Selbstdiziplin muss stärker sein.
- Fehler werden nicht direkt vom Lehrer erkannt, sondern dem Schüler übergeben.
- der Materialaufwand mit Internet-Anschluß, DVD-Player etc. ist größer :(

Gruss
GuitarRalf

Benutzeravatar
Phuehue
DailyWriter
Beiträge: 599
Registriert: 12.02.2013
Wohnort: Bern (Schweiz)

von Phuehue » 12.05.2015, 09:22

Ob Selbst-"Studium" oder Lehrer, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Da Aurora sich den Weg mit Lehrer ausgesucht hat, wird es für sie auch stimmen. Ich persönlich bin auch viel zu wenig der Youtube-Video Lerner. Ich schätze da einen Lehrer auch viel mehr.

@ Aurora: Wie bereits gesagt ist der Preis für Einzelunterricht sehr fair. Wenn es finanziell nicht ausreicht, würde ich wie bereits gesagt alle zwei Wochen unterricht nehmen, dafür einfach immer in den Zwei Wochen, wo du keinen Unterricht hast, zur gleichen Zeit konzentiert an den Themen arbeiten. So hast du auch deinen wöchentlichen Rhythmus. Natürlich sollst du auch sonst üben, aber es geht mehr darum,dass du dir diese Wochentage / -zeiten so reservierst.

Zudem rate ich dir, die Gitarrenstunde mit einem Recorder / Handy oder was auch immer aufzunehmen, so dass du die immer wieder anhören kannst. Für gewisse Technik-Übungen evt. vielleicht sogar Video (geht ja mit Handy problemlos). auch wenn es gut erklärt ist, verliert man doch immer wieder gewisse Infos des Moments raus. Aufnahmen (Audio / Video) können da sehr helfen. Macht meine Gesangslehrerin genauso!

Torfi
born 2 post
Beiträge: 204
Registriert: 25.11.2012

von Torfi » 12.05.2015, 09:45

Hallo Aurora,

der Preis ist für einen ausgebildeten und guten Lehrer nicht zu hoch. Ich zahle für 45 Minuten das Gleiche aber: Ich gehe nicht jede Woche hin, mir wäre das auch zu teuer.

Ganz ohne Lehrer würde ich dir am Anfang nicht empfehlen.
Es gibt viele Dinge, die man falsch machen kann. Oder man macht sich unnötige Gedanken weil z.B. manche Griffe nicht gleich funktionieren. Ein guter Lehrer kann da auch sehr entspannend sein, wenn er sagt, dass das ganz normal ist :-)

Kannst du eventuell auch nur 2mal im Monat ausmachen? Wenn ihr mit einem zum Selbststudium geeigenten Buch arbeitet halte ich das bei Erwachsenen für ausreichend. Anders als bei Kindern braucht es den Lehrer ja normal nicht so zur Motivation.

Wie schon empfohlen, Volkshochschulen können auch eine sehr gute Sache sein.

Die Lehrer waren von der Qualität her - oder sagen wir lieber, wie es gepasst hat - sehr unterschiedlich aber es waren auch richtige Perlen bzw. sehr gute, ausgebildete Musiklehrer dabei, die auch teuren Einzelunterricht geben. Sehr gute Sache, in der Gruppe lernen aber gelegentlich mal eine Stunde nehmen, in dem es dann genau um deine Handhaltung, Anschlagstechnik etc. geht worauf man in der Gruppe nicht wirklich eingehen kann.

Und ruhig viele verschiedene Lehrer und Methoden ausprobieren, Probestunden nehmen, Workshops besuchen... nicht frustriert sein, wenn es nicht passt sondern weitersuchen.
Ich hatte inzwischen viele sehr unterschiedliche Lehrer mit ein paar Extremen:
Bei einem ging es erstmal barfuss in einem Dunst von Räucherstäbchen und was auch immer sonst noch dabei war mit Entspannungsübungen und Oooommm-Schreien los um die innere Mitte zu finden. Bei einem anderen hatte ich fast einen Ordner voll mit Musiktheorie geschrieben bevor wir überhaupt die Gitarre nur angefasst haben.
Die meisten waren irgendwo dazwischen und "normal" aber von allen habe ich irgendetwas mitgenommen.

Viel Erfolg :-)

Benutzeravatar
Guitar-Shredder
meint es ernst
Beiträge: 15
Registriert: 08.11.2011
Wohnort: Dietzenbach

von Guitar-Shredder » 12.05.2015, 13:14

finde den Preis ebenfalls angemessen, wenn der Lehrer was auf dem Kasten hat und sich gut Vorbereitet. Würde aufjedenfall ein paar Stunden nehmen und anschließend es evtl. mit einer Lern DVD versuchen. Lohnen wird es sich denk ich aufjedenfall.

Benutzeravatar
musicdevil
Pro
Beiträge: 2845
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

von musicdevil » 12.05.2015, 16:42

Kann und soll natürlich jeder machen wie er/sie mag, wir können ja nur von uns selbst reden und ich habe mir Keyboard, Akkordeon, Gitarre, Ukulele, Banjo, Mundharmonika, ein wenig Schlagzeug und andere Instrumente selbst beigebracht, was auch nicht schlecht funktioniert hat.
Logisch, ist bestimmt auch abhängig davon, was man für nen Typ ist.
Mir lag Selbststudium schon immer und hab dadurch bestimmt auch viel Geld gespart. Jeder wie er mag und kann.

everyBlues
Guitar Maniac
Beiträge: 1982
Registriert: 03.09.2012

von everyBlues » 12.05.2015, 17:16

naja 30 euro ist nicht wirklich teuer. Ich habe vor kurzem erst bei Jemandem was von 99.- Euro die Stunde gelesen. Die Stunden gibs dann im 10 Pack. (Das, ist Wucher!!). Wenn aber jemand Schüler findet die das zahlen möchten, und vor allem können, seis beidem gegönnt, dem lehrer sowie dem Schüler.

Ansonsten bin ich eher bei musicdivel. Lieber ein vernünftiges Buch kaufen. Bücher fressen kein Brot ;) Und man kann die immer wieder zur Hand nehmen, zu jeder Zeit.
Es muss aber jeder für sich wissen/ herausfinden ob er der Typ für ein Selbststudium ist. Das ist nicht jedermans Sache.

Egal welchen Weg man auch nehmen mag, es schadet nichts wenn ein anderer wenigstens hin und wieder mal dem Schüler zusieht/ zuhört und ggf Tips geben kann. Das muss aber kein lehrer sein, das kann genausogut ein befreundeter Gitarrist sein. Wenn der dann noch um einiges mehr an Erfahrung hat, kann das nichts schaden.

Benutzeravatar
Carabas
meint es ernst
Beiträge: 21
Registriert: 07.07.2014

von Carabas » 12.05.2015, 20:07

Ich zahle 50 Euro/Monat für wöchentlich 30 Minuten Einzelunterricht.
Ich hatte auch noch ein Angebot für 80 Euro/Monat für wöchentlich 45 Minuten Gruppenunterricht.

Beides mal fällt der Unterricht in den Schulferien oder bei Brückentagen aus - bezahlt wird trotzdem.

Beste Grüße
Carabas
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Kato
Stammgast
Beiträge: 295
Registriert: 23.01.2010

von Kato » 17.05.2015, 11:49

Es gibt sicherlich günstigere Angebote oder das Selbststudium. Aber es sind dann häufig Kleinigkeiten oder Haltungsfehler, die sich rächen. Wichtig ist, dass du mit dem Lehrer gut klar kommst, da muss die Chemie stimmen. Ein VHS Kurs ist noch eine Option, die sind günstig und man lernt viel. Umhören nach Möglichkeiten in deiner Region und Kontakte schaffen. VHS finde ich eine gute Lösung, aber privat Unterricht ist viel besser und genauer.

ebassman
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 30.05.2015

Kommt drauf an

von ebassman » 30.05.2015, 19:51

Die Preise für Gitarrenunterricht unterscheiden sich teilweise wirklich stark, allerdings sind auch die Qualifikationen der Gitarrenlehrer sehr unterschiedlich. Je nach dem, wie professionell du gerne Gitarre spielen lernen möchtest, solltest du durchaus bereit sein etwas mehr zu bezahlen., solange du einen kompetenten Lehrer hast. Gerade am Anfang ist es wichtig, das Basiswissen richtig zu lernen, ansonsten macht man es ewig falsch...
In diesem Sinne ====))

Schneiderlein
born 2 post
Beiträge: 182
Registriert: 16.09.2013

von Schneiderlein » 31.05.2015, 09:26

Nur als Hinweis:
Oft gibt es Gitarrengruppen in der örtlichen Kirchengemeinde, bei uns hier in der Gegend gibt es einige. Im Nachbardorf gibt es auch regelmäßig eine Anfängergruppe. Das Niveau ist da nicht superanspruchsvoll, aber fürs Lagerfeuer reicht das dort vermittelte Wissen und es kostet nichts.

everyBlues
Guitar Maniac
Beiträge: 1982
Registriert: 03.09.2012

Re: Kommt drauf an

von everyBlues » 31.05.2015, 11:10

ebassman hat geschrieben: Je nach dem, wie professionell du gerne Gitarre spielen lernen möchtest,


Und professionell wäre was?


ebassman hat geschrieben:Gerade am Anfang ist es wichtig, das Basiswissen richtig zu lernen, ansonsten macht man es ewig falsch...
In diesem Sinne ====))


Genau solche Gedanken, oder solche Angst davor etwas "ewig falsch zu machen" können ungemein ausbremsen. Da gibt es nichts falsch zu machen!

Und was die Gitarrenhaltung, Plektrenhaltung usw. angeht. Macht ein Carlos Santana etwas falsch wenn er sein Plek mit drei fingern hält? ;)

Macht ein Anfänger es falsch wenn er gleich zu Anfang mit dem Hybrid-Pidcking anfängt? Oder seine Gitte anders hält, als sein lehrer es gerne hätte? Zu alle dem, von mir ein NEIN! Ein Nein, solange der Schüler damit zurecht kommt. Das sind alles NUR Anhaltspunke, die besagen "so kann man es machen" nicht "so muss man es machen".

Ich würde jedem raten, sich möglichst von dem Gedanken/ der Angst, etwas falsch zu machen, zu lösen.

Edit: Auch Fragen ob es richtig sei, Dieses oder Jenes, über Diesen oder Jenen Akkord zu spielen, kann man doch nur so beantworten: Wenn du schon spielen kannst, dann Probier es selber aus. Falsch machen kannst du nichts. ;)

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Aktuelle Zeit: 21.01.2017, 18:25