Kann ich E-Gitarre ohne Lehrer erlernen?

michi013
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 30.07.2008

Kann ich E-Gitarre ohne Lehrer erlernen?

von michi013 » 30.07.2008, 22:12

Kann ich auch ohne Lehrer und nur mit Tabs das E-Gitarre spieln erlernen?

Kennt jemand Web-Seiten wo dies erklärt wird ?

:-)))
...

exerqter
meint es ernst
Beiträge: 19
Registriert: 09.06.2008

von exerqter » 31.07.2008, 08:03

Moin,

klar kann man ohne Lehrer lernen, wird aber länger dauern und es besteht die gefahr das man sich was falsches beibringt was man dann mühsam wieder verlernen muss. Ich selber spiele und lerne auch ohne Lehrer und hatte bis jetzt noch keine großen probleme.
Zur internetseite kann ich dir www.justinguitar.com empfehlen, zwar auf englisch aber schöne lehrvideo´s.

so far

Benutzeravatar
liquidwing
born 2 post
Beiträge: 194
Registriert: 29.03.2008
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

von liquidwing » 31.07.2008, 08:07

Klar kannst Du das selber lernen.
Hier meine Empfehlung von kostenlosen sehr guten Informationen:
http://www.guitarsolos.de/content/lessons.html
Da gibt es außerdem Videolessons die immer wieder durch einfache neue Themen erweitert werden. Du kannst Dir sogar Themen wünschen.

Außerdem gibt es auch sehr gute Bücher.
Wenn Du damit nicht klarkommst - kannst Du immer noch zu einem Lehrer gehen. Anyway macht es vielleicht aber sogar mehr Spaß mit jemandem zusammen lernen. Viel Spaß!
Classic Rocker
Mitglied der 80s Shred Hard n Heavy Fraktion

Benutzeravatar
EimerEimer
Erklär-Bär
Beiträge: 380
Registriert: 13.09.2007
Wohnort: Leipzig

von EimerEimer » 01.08.2008, 12:14

Ja man kann E-Giarre ohne Lehrer lernen. Auch ich lerne E-Gitarre ohne Lehrer und das schon seit 2 jahren und was draus geworden ist siehst duu in der Signatur.
Jedoch gehöt ein MEnge gedud und disziplin dahinter. Vorteil gegenüber dem Lehrer ist du kannst stücke spieen die du willst und musst nicht unter druck üben
Eine Gitarre ist nur so gut wie ihr Spieler (Marcel Groß)
www.youtube.com/eimereimer

Benutzeravatar
jeff_jordan
born 2 post
Beiträge: 199
Registriert: 16.03.2008
Wohnort: Rodgau

von jeff_jordan » 01.08.2008, 12:54

Dank Internet (Youtube, Foren etc.), Lehrbüchern mit CD/DVD oder LehrDVD's ist es heutzutage kein grundsätzliches Problem sich das E-Gitarre Spielen selbst beizubringen.

Sicherlich kann das keinen guten Lehrer zu 100% ersetzen, der individuell auf die Wünsche/Bedürfnisse/Fehler des Lernenden eingeht, aber heutzutage hat man da ja viel mehr Möglichkeiten als vor mehr als 10 Jahren.

Wenn Du (einigermaßen) des Englischen mächtig bist, empfehle ich Dir da die Website: http://www.justinguitar.com

In jedem Fall macht das Spielen (und auch das Lernen) tierisch Spaß, auch ohne "persönlichen" Lehrer.
))-))

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1700
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

von Willaberkannnich » 01.08.2008, 15:05

Hi,

ich würde schätzen das es mit lehrer schon ein paar Vorteile gibt. Man bekommt sofort ein Feedback und wird in die rechten Bahnen geleitet. Während man als Autodidakt auf sich alleine gestellt ist - andererseits ist das wie ich finde gerade genial, denn selbst angeeignetes Wissen ist das beste Wissen was es gibt. Es kommt letztendlich also auf den Willen an den man hat, wenn man von vornherein defizite in der Motivation hat sich da alleine durchzubeissen dann wird das nichts - dann braucht man hilfe.
Ich selbst spiele jetzt seit 2 Monaten, war noch nicht beim Lehrer. Ich werde allerdings mal demnächst einen aufsuchen, nur mal so um zu schauen ob ich soweit richtig davor bin. Wenn meine Grundlagen in Ordnung sind (woran ich fest glaube) brauch ich erstmal keinen Gitarrenlehrer mehr. Und wie EimerEimer schon geschrieben hat fände ich es einfach grässlich wenn ich sachen spielen und üben "müßte" die ich überhaupt nicht spielen mag. Als Autodidakt steht einem die Welt offen und man kann sich frei nach Schnauze entwickeln. Und mit I-Net, üben vor dem Spiegel und der fähigkeit zur selbstkritik kann man auch ganz allein Fehlerquellen ausschalten - auch wenn es etwas länger dauert.
Es hat alles seine vor und Nachteile....

Benutzeravatar
Appeal.to.Reason
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 451
Registriert: 21.07.2007
Wohnort: Hamburg

von Appeal.to.Reason » 01.08.2008, 16:48

Jedoch gehöt ein MEnge gedud und disziplin dahinter


mehr braucht man nicht sagen :)

habs auch ohne lehrer gelernt und konnte nach 6 monaten besser spielen als ein kollege der 2 jahre spielt... aber der ist auch bisschen... xD

Benutzeravatar
Christa
öfter hier
Beiträge: 69
Registriert: 10.11.2008
Wohnort: Bonn

von Christa » 14.11.2008, 00:25

Ich lerne es auch zur Zeit ohne lehrer und ich komme ganz gut vorran habe schon meinen ersten eigenen Song fertig, also es ist schaffbar mit viel Motivation und willenskraft

JonDeath
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 07.01.2009

von JonDeath » 07.01.2009, 10:14

Hi,
hab mich auch mal hier angemeldet da ich nun endlich meinem Kindheitstraum E Gitarre spielen zu lernen endlich nachkommen möchte. Ich bin 21 Jahre alt und befürchte schon ein wenig das es zu spät ist sowas in der richtung noch zu lernen. Meine frage ist ob es empfehlenswert ist als blutiger anfänger, der auch selber kein bisschen Ahnung von irgendeinem Musikinstrument hat, sich das selbst beizubringen oder ob es doch besser ist sich Unterricht geben zu lassen? Ich habe nächste Woche eine Probestunde bei einem Gitarrenlehrer, bin mir dessen aber noch recht unsicher.

MfG

Jon

Benutzeravatar
stolenbreath
DailyWriter
Beiträge: 515
Registriert: 15.07.2008
Wohnort: Magdeburg

von stolenbreath » 07.01.2009, 15:44

hmmm,ich bin der meinung,dass es jeder alleine lernen kann,wenn er nur will.allerdings muss man sich dann mühe geben und es wäre auhc ein vorteil,wenn man einen kumpel/bekannten hätte der einem vllt. mal etwas etwas erklärt was man gar nciht kapiert (aber da könnten wir dir auch helfen^^)
letztendlich musst du es selbst wissen..ich hab nichts gegen gitarrelehrer,nur die preise...... ich finde da muss man echt überlegen ob einem das wert ist!
aber wenn du wirklich am ball bleibst und dich anstrengst,dann klappt es auch ohne

cboon
meint es ernst
Beiträge: 24
Registriert: 06.01.2009

von cboon » 07.01.2009, 21:39

Also ich kann jedem empfehlen der sich nen Lehrer leisten kann diesen zu nehmen.
Ich hab als Autodidakt angefangen und später nen Lehrer genommen. Es hat sich definitiv gelohnt. Leider bin ich z.Z. total plank und muss teilweise schon bei Kollegen Saiten schnorren, da kaum Kohle übrig ist.

Benutzeravatar
Alone@Home
meint es ernst
Beiträge: 18
Registriert: 13.02.2008
Wohnort: Germany

von Alone@Home » 07.01.2009, 22:41

JonDeath hat geschrieben:Hi,
hab mich auch mal hier angemeldet da ich nun endlich meinem Kindheitstraum E Gitarre spielen zu lernen endlich nachkommen möchte. Ich bin 21 Jahre alt und befürchte schon ein wenig das es zu spät ist sowas in der richtung noch zu lernen. Meine frage ist ob es empfehlenswert ist als blutiger anfänger, der auch selber kein bisschen Ahnung von irgendeinem Musikinstrument hat, sich das selbst beizubringen oder ob es doch besser ist sich Unterricht geben zu lassen? Ich habe nächste Woche eine Probestunde bei einem Gitarrenlehrer, bin mir dessen aber noch recht unsicher.

MfG

Jon


hi und herzlich willkommen im forum!

ich selbst bin 22 und hab auch vor gut einem jahr mit dem e-gitarre spielen begonnen (ohne lehrer) und es klappt wirklich gut ;)

ob du dich mit dem instrument auskennst oder nicht ist doch völlig egal, die theorie lernst du schnell, gibt viele gute anfänger bücher mit denen man prima alle grundlagen bei gebracht bekommt. z.B --->

http://www.amazon.de/Garantiert-E-Gitarre-lernen-m-Audio-CD/dp/3933136245/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1231364272&sr=8-1

ich persönlich würde zu einem lehrer gehen wenn ich könnte, aber meine extrem unterschiedlichen arbeitszeiten lassen es leider nich zu...
wie schon oben erwähnt ist es heut zu tage wirklich kein prob ohne lehrer e-gitarre zu lernen :)

gruß alone at home
"I am a mountain, I am the sea, you can’t take that away from me"

Biff Clyro- Mountains

Benutzeravatar
TIMMY!
meint es ernst
Beiträge: 20
Registriert: 25.12.2008
Wohnort: Hummersen

von TIMMY! » 09.01.2009, 20:39

Also ich lerne auch ohne lehrer und es geht! Herman Li hat sich auch selber Gitarre spielen beigebracht^^ Aber wie gesagt, es gehört geduld und disziplin dazu....natürlich ist es auch nie verkehrt einen bekannten oder verwandten der Gitarre spielt um rat zu fragen, so das derjenige dir grade am Anfang zeigt welche Fehler man vermeiden sollte^^

Benutzeravatar
Christa
öfter hier
Beiträge: 69
Registriert: 10.11.2008
Wohnort: Bonn

von Christa » 13.11.2009, 23:19

Also mal eine zwischen bilanz nach einem Jahr.

Ich beherrsche die Grundakkorde, Powerkords sowie so fange jetzt mi *sus7 an und das klappt auch ganz gut. und solis nartürlich auch ;-).
Ich habe bestimmt schon 5 eigene songs komponiert mit text!

naja musste mir aber doch eine stunde unterricht nehmen für die anschlag technicken.

Mein Fazit man kann es ohne lehrer schaffen, aber auch nur mit Diziplin und viel willenskraft. Nartürlich hatte ich auch hier viel hilfe dqanke noch mal an alle die mir ihr wissen weiter gegeben haben.

Gast

von Gast » 13.11.2009, 23:47

Natürlich gibt es tolle Gitarristen, die nie Unterricht hatten.
Trotzdem, wenn mich jemand fragen würde: Chords und Rhythmusspiel kann man sich wohl selber beibringen, aber für eine gute Solo- und Fingersatztechnik würde ich
zu einem guten Lehrer raten - falls man einen wirklich fähigen Lehrer findet, das ist auch so ein Problem.

Benutzeravatar
BoogieMan93
Powerposter
Beiträge: 1072
Registriert: 04.06.2009
Wohnort: Tübingen

von BoogieMan93 » 14.11.2009, 00:10

flatpick hat geschrieben:falls man einen wirklich fähigen Lehrer findet, das ist auch so ein Problem.

das is meistens ganz einfach zu erkennen.
an einer musikschule gibt es eigentlich nur gute lehrer, wenn nciht, beschwerst dich im sekretariat der schule und schwuppdiwupp hast nen besseren.

bei privatleuten kannst du das am preis und deren spielverhältnis sehen:
Wenn dir ein privatlehrer 80€ anrechnet, selbst aber null banderfahrung hat und auch nur privat spielt, dann kannst den lehrer vergessen, da er sich und sein können definitiv überschätzt. ein lehrer mit den selben vorraussetzungen, der dir allerdings nur 25€ anrechnet ist schon einen probemonat wert, der weiß wenigstens, was er kann, und viel wichtiger: was nciht.
ein gitarrist, der in einer band spielt, langzeiterfahrung hatte, schon viele schüler hatte und mindestens seit 30 jahren spielt, kann dir durchaus 80€ berechnen, er hat erfahrung und wenn seine band halbwegs erfolgreich war auch gute connections, falls du selbst mal auf eine bühne willst...


ich bin völlig vom thema abgedriftet :S
du kannst dir theoretisch alles ohne lehrer beibringen, es dauert nur länger (teilweise viiieel länger) und ab einem gewissen punkt bleibst du evtl. stehen (soll heißen du lernst nichts mehr dazu, obwohl du noch lange nicht am ende bist), was dir bei einem lehrer nicht passieren kann.

letztendlich liegt es an dir, ob du einen lehrer willst oder zu viel ehrgeiz hast ;)
Ich will noch folgendes dazu sagen:
Bäm!

Blezz
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 36
Registriert: 07.11.2009
Wohnort: Mönchengladbach

von Blezz » 15.11.2009, 13:07

Ich hab mich gerade mal wegen Gitarrenunterricht erkundigt.. kostet eigentlich garnicht viel ne einzelstunde umdie 20€ ich denk ich werd mal 2-3 stück nehmen.. denke das ist von vorteil würd ich auch weiter empfehlen dann :P

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 6479
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

von mjchael » 10.04.2010, 02:13

@alle Spamer

Unterlasst bitte alle Links,
die uns irgendetwas andrehen wollen.

Wie ihr seht werden die hier sofort gelöscht.
Dreht unseren Membern keinen Schrott zu überhöten Preisen an.

Bietet keine E-Mail-Kurse mehr an, die unseren Membern nur Spams einbringen (und euch eine Provision)

Lest erst mal unsere Forumsrichtlinien durch, und erspart uns, und unseren Membern diesen Schrott!

Mit vorzüglicher Hochachtung
Mjchael (Moderator-Team)

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 6479
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

von mjchael » 10.04.2010, 02:16

So, und jetzt was wieder zum Thema:

Die Grundlagen des Gitarrespielens kann man sich sehr gut selber beibringen.

Aber bei der E-Gitarren-Technik ist es immer Ratsam, einen zu haben, dem man mal auf die Finger schauen kann, und dem man etwas fragen kann,

und was noch wichtiger ist, der einem selber auf die Finger schaut, und von vornherein grobe Fehler ausbremst.

Das heißt aber nicht, dass man nicht auch selbst E-Gitarre lernen kann, es dauert aber extrem viel länger, und man muss viel mehr suchen, um geeignete Lektionen zu finden.

Man sieht ja selber nur das was man kennt.
Und da ist ein Lehrer gut, der einem mal auf neue Sachen hinweist.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
Pick-a-nick
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 122
Registriert: 03.04.2010
Wohnort: Landshut

von Pick-a-nick » 10.04.2010, 03:09

Guter Lehrer kann eine große Hilfe sein, schlechter Lehrer und Unterricht ein Hindernis.

Kommt aber auch auf die Persönlichkeit des Übenden an.

Benutzeravatar
Faustus
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 03.04.2010

von Faustus » 11.04.2010, 17:59

Versuche auch ohne Lehrer zu lernen, dauert vielleicht bisschen länger, aber es funktioniert!

ddaavviidd
kam, sah und postete
Beiträge: 47
Registriert: 19.12.2009

von ddaavviidd » 11.04.2010, 20:45

Ich bring mirs E-Gitarre spielen auch selber bei.....und ich kann eig. nur positives darüber sagen....und ich hab auch schon ziemlich viel positives Feedback bekommen wie gut ich schon spiel für die kurze Zeit. Des gute am Selberlernen is halt dass du keine Lieder von irgendnem Lehrer aufgezwängt bekommst und selber frei entscheiden kannst was du spielen willst...dadurch (so isses zumindest bei mir) bleibt auch der Spass am Spielen erhalten und du setzt dich freiwillig hin um zu spielen nich weil dus musst. Zu dem Aspekt was die Dauer des Lernens angeht kann ich nix sagen weil ich selber erst seit nem halben jahr spiel.
Außerdem gibt es auch viele große Gitarristen die sich des Spielen sleber beigebracht haben...wer weiß vllt. sind sie grad deswegen so gut geworden (Nur ne Vermutung...ich will jetz nich den Hass der Unterrichtsnehmer auf mich ziehen^^)

Benutzeravatar
Martyr
born 2 post
Beiträge: 191
Registriert: 14.01.2010
Wohnort: Amberg

von Martyr » 11.04.2010, 20:49

Also Ich weiß nicht, habs ein Jahr lang versucht, aber wenn du keine richtig guten Anhaltspunkte hast, was du wann wie am besten lernst, dann kann dir Spaß am spielen sehr schnell vergehen und du dümpelst ewig lange auf dem selben Level rum.
This is a call to arms, will you stand beside me?

--- "Halo", Machine Head ---

Benutzeravatar
googlemeister
DailyWriter
Beiträge: 555
Registriert: 14.02.2010

von googlemeister » 30.07.2010, 12:54

Ohne Lehrer hätte ich schon längst wieder aufgehört. Das war vornem Monat der einzige Grund überhaupt noch die Klampfe anzupacken, denn ich musste ab und an nochmal einen Termin wahrnehmen. Mittlerweile hab ich verstanden worum es geht und könnte es mir selber beibringen, bleibe dennoch beim Lehrer!

Benutzeravatar
wiz
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 03.10.2010
Wohnort: Bochum

von wiz » 05.10.2010, 08:55

BoogieMan93 hat geschrieben:
flatpick hat geschrieben:falls man einen wirklich fähigen Lehrer findet, das ist auch so ein Problem.


bei privatleuten kannst du das am preis und deren spielverhältnis sehen:
Wenn dir ein privatlehrer 80€ anrechnet, selbst aber null banderfahrung hat und auch nur privat spielt, dann kannst den lehrer vergessen,
...
ein gitarrist, der in einer band spielt, langzeiterfahrung hatte, schon viele schüler hatte und mindestens seit 30 jahren spielt,
...


Dem kann ich nur zustimmen, sowie überwiegend dem Rest der Postings. Wenn ich zwei Punkte anmerken dürfte die neben Preis/Leistung wichtig sind:

1) Es gibt mittlerweile wirklich extrem gutes Material im Netz, man kann mit den Videos wirklich viel machen und lernen. Was Videos aber nicht leisten können ist interaktiv eingreifen und kommentieren und Fehler SEHEN. Was ein Lehrer machen sollte (wird) und meiner Meinung auch muss, am besten mit "pädagogischen" Mitteln (siehe 2).
Es gibt natürlich Stile und jeder hat sein Vorlieben und versucht nach seiner Überzeugung diese umzusetzen, gar nicht negativ, das ist normal. Die Entscheidung ist also einen Lehrer zu finden der gute Grundlagen vermittelt auch wenn er andere Musikrichtungen spielt, oder jemanden der genau das vermitteln kann was man gerne will. Aber oft sind auch Dinge die man, gerade als Anfänger, gar nicht sieht die im direkten Zusammenhab mit dem stehen was man lernen will.

2)
Egal ob Profi oder Durchschnitts-Lehrer, es kommt auch darauf an wie er sein Wissen vermitteln kann und vor allem ob er/sie mit DIR zurecht kommt. Es gibt Lehrer die sind tierisch ätzend, arrogant und was weiss ich aber 30 Minuten mit denen ersetzen Stunden bei anderen. Und der sympathische bei dem man Jahrelang trainiert und nicht weiterkommt. (Sehr pauschal b/w dargestellt)
Da muss man schon mal über seinen Schatten springen, ich hatte Schulungen die waren so Scheisse bis zum Kotzen aber als ich danach mit Freunden verglichen habe war ich um Klassen besser geworden und es hält bis heute.
Das ist meine Erfahrung in anderen Sportarten, aber ich glaube das kann man hier auch gleichsetzen, oder ?

Benutzeravatar
googlemeister
DailyWriter
Beiträge: 555
Registriert: 14.02.2010

von googlemeister » 05.10.2010, 09:20

Mittlerweile halte ich einen Lehrer für wichtiger als je zuvor. Auch wenn zwischendurch der Gedanke kam das ich theoretisch keinen mehr bräuchte bewahrt er mich immer wieder vor essentiellen Fehlern. Zum Beispiel das Bending. Er zeigt es mir, kriege eine Aufgabe für Zuhause und schwupps füre ich das Bending so aus wie es für mich als Anfänger am bequemsten ist. Ab zum Unterricht erstmal einen auf den Deckel bekommen ;-) Das ganze hat dann 2-3 Wochen gedauert bis ich mich gezwungen habe mir die richtige Technik anzutrainieren.

Das gleiche ist mir auch beim Barree-A-Shape passiert also der in etwa so gegriffen wird: http://www.electric-guitar.co.uk/Images ... jphoto.jpg

Hab mir den so beigebracht das ich den Ringfinger grade gelassen habe und somit die hohe e Saite angespielt habe. Die wird aber bei der Art von Barree nicht gespielt und somit musste ich wieder umlernen und den Finger wie oben auf dem Bild geknickt lassen. Man das war und ist auch immer noch in der Umstellung. Ganz glücklich bin ich mit dem Griff noch nicht.

Wer weiß was fürne Technik ich jetzt ohne Lehrer hätte. Keine Vorzeigetechnik, das ist sicher!
Die Antwort: Üben, üben, üben!
Alles eine Frage des Anspruchs!

Benutzeravatar
bertast
Erklär-Bär
Beiträge: 338
Registriert: 27.09.2010
Wohnort: Hagen NRW

von bertast » 05.10.2010, 10:49

nunja wenn es auch mit einer leicht abgewandelten technik hinhaut, es sich gut anhört und man keine schmerzen hat ist es völlig legitim. Aber schaden kann ein lehrer auf jeden fall nicht weil man teilweise einfach viel zu kompliziert denkt...ich zumindest.

Benutzeravatar
googlemeister
DailyWriter
Beiträge: 555
Registriert: 14.02.2010

von googlemeister » 05.10.2010, 13:18

Das Bending was ich mir beigebracht habe war zur Hälfte falsch und hätte mir später was Ausdauer angeht das Genick gebrochen. Zum Glück ist uns das schnell aufgefallen. Ich empfehle definitiv einen Lehrer. Selbst Online Videos wo die Technik korrekt ist garantieren nicht das jemand die genau so lernt. Man braucht jemanden der einen regelmäßig korrigiert!
Die Antwort: Üben, üben, üben!

Alles eine Frage des Anspruchs!

GuitarGangster
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 05.10.2011
Wohnort: Friesoythe

von GuitarGangster » 05.10.2011, 23:01

Hey!
Guten abend leute, ich bin seit gestern stolzer e-gitarren besitzer und möchte ednlich mal lernen zu spielen (hab die schnauze voll immer luftgitarre zu spielen ;)) hat jemand tipps für mich, wie ich überhaupt anfange, lieber erst selber ausprobieren oder sofort mit lehrer? würde ja am liebsten ohne lehrer, aber dafür kenn ich mich einfach nicht aus, hab absolut null erfahrung oder vorkenntnisse! was soll ich eurer meinung nach machen?

Benutzeravatar
der_eggie
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 05.06.2011
Wohnort: Magdeburg (Umgebung)

von der_eggie » 08.10.2011, 00:35

Ich würde an deiner Stelle versuchen alle üblichen Lernwege einmal einzuschlagen. Dann wirst du schnell sehen welcher für dich der richtige ist.

- Privatlehrer
- Musikschule (kostenlose Schnupperstunde)
- Freunde / Bekannte
- Eigenregie (Bücher, Youtube, Foren usw.)

Hast du genug Geld sollte der Lehrer (vorausgesetzt er ist gut u. die Chemie stimmt) wohl die erste Wahl sein. Ansonsten kannst du auch versuchen über Onlinekurse wie dem hier

http://www.youtube.com/user/GitarreLernenUSG

zu lernen. Kann ihn nur empfehlen.

felixsch
Guitar Maniac
Beiträge: 1681
Registriert: 23.10.2010

von felixsch » 08.10.2011, 11:07

Zum eigentlichen (uralten) Thread:

Kann man ohne Lehrer lernen? - Na klar! Man kann sich mit Büchern und den moderen Medien sehr sehr viel beibringen, das ist kein Problem.

Blos: bei mir ist es manchmal so, ich such mir Tabs raus, spiels meinem Lehrer vor und der sagt dann "gut, aber warum greifts du da nicht da und bei dem nicht mit dem Ringfinger? Ist doch viel bequemer so". Solche sachen sind mit Video-lessons oder in Foren schwer (wer tippt den
schon bei nem längeren Stück ein, wo er wo greift^^)
Auch bei Fehlern, die dir sonst nie im Leben selbst aufgefallen wären, hilft ein Lehrer.

Zu GuitarGangster:
Für den anfang würd ich dir einen Leher empfehlen, der dich auch Haltungsfehler etc. aufmerksam macht...danach bleibts dir überlassen was du machst.



zum Selberbeibringen: Hier mal eine kleine Liste mit guten Gitarrenschulen ;)

Schule der Rockgitarre (Nur Noten, keine Tabs, aber wirklich gutes Buch)
Garantiert E-Gitarre lernen
Modern Rock Guiar

Weitere Bücher auch hier KLICK MICH

Gute Seiten wie schon mal gesagt,Justinguitar.com aber auch die Wikibooks sind sehr geil. YT gibts auch viel...

Und das Forum haben wir ja auch ;)

Benutzeravatar
Volare
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 434
Registriert: 10.09.2009
Wohnort: Bergheim

von Volare » 08.10.2011, 11:37

Klar kann man ohne Lehrer lernen, halte davon aber nicht viel. Mit Lehrer hast du System im Lernen drin und wirst auf deine Fehler aufmerksam gemacht. Nimm wenigstens 2 Jahre Unterricht, du wirst sehen, es hilft gewaltig!

Benutzeravatar
Obinator
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 38
Registriert: 07.01.2009

von Obinator » 08.10.2011, 12:27

Man braucht nicht unbedingt einen Lehrer...

Ich mein die Besten beispiele dafür hört man zuhauf (Eric Clapton, Pete Towsnhend, Keith Richard usw) Die haben sich das nur durch Radiohören, oder plattenanhören, das spielen beigebracht...und halt viel viel geübt.

Benutzeravatar
Feuerball
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 30
Registriert: 01.08.2011

von Feuerball » 14.10.2011, 12:29

Natürlich kannst du gitarre ohne lehrer lernen wenn du genügend durchhaltevermögen und musikalisches talent dafür hast glappt das schon.
Es ist aber wirklich so, das man sich etwas falsches beibringen kann und das ist dann sehr schwehr umzulernen. Ich habe auch versucht gitarre ohne lehrer zu lernen, hat aber nicht geklappt da ich keine tabs lesen konnte und nichtmal wusste wie ich meine gitarre stimmen musste.
MFG
Feuerball
Rock your Life!

sub87
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 16.10.2011

von sub87 » 16.10.2011, 21:46

ein gewisses talent und disziplin sollte schon vorhanden sein, ansonsten wirds schwierig

Benutzeravatar
karioll
liest nicht, schreibt nur
Beiträge: 724
Registriert: 20.03.2011
Wohnort: Berlin

von karioll » 16.10.2011, 21:57

Ich mein die Besten beispiele dafür hört man zuhauf (Eric Clapton, Pete Towsnhend, Keith Richard usw)


natürlich hatten die Lehrer! Nicht in dem herkömmlichen Schüler-Lehrer-Verhältnis, sondern es waren Personen, die spielen konnten, mit denen sie unzählige Stunden verbracht haben.
Aus sich selbst heraus kann man das Gitarrespielen nicht lernen, ebenso wenig wie das Lesen oder Rechnen.
Durch Übung kannst Du der Natur ein Schnippchen schlagen (Mahatma Ghandi)

Benutzeravatar
musicdevil
Pro
Beiträge: 2845
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

von musicdevil » 16.10.2011, 22:53

Vollkommen richtig karioll :)
Auch wenn ich nach Büchern, Lern DVD`s usw. lerne, oder jemand der mir nur mal was zeigt, hab ich ja gewissermaßen einen Lehrmeister.
Einige Sachen sind so gut geschrieben, bestens bebildert, ziemlich "idiotensicher" gemacht...also damit sollte eigentlich jeder (der sich nicht die Hose mit ner Kneifzange anzieht :D) etwas lernen können.

Der Unterschied zum "richtigen Lehrer" ist halt wie damals in der Schule...
Entweder Selbststudium (was ich sogar oft vorziehe), oder jemanden der mir alles mundgerecht zubereitet, vorkaut.
Hat eben manchmal auch seinen Vorteil...man kann zb. direkt seine Fragen loswerden, hat jemaden der live überprüfen kann ob man alles richtig macht...usw. und natürlich kann man oftmals individuell von dieser Person lernen (Sachen die weniger in Lehrbüchern stehen).

Unbedingt notwendig erscheint es mir nicht einen Lehrer zum anfassen zu nutzen, denn auch mit der "Selbststudiumvariante" kann man gut voran kommen.
Muss man selber wissen was für nen Typ man ist und vor allem auch wie groß der Geldbeutel ist...für die teilweise unverschämten Preise welche Gitarrenlehrer verlangen (mehr als jemand auf dem Bau), kann ich mir auch 5 gute Bücher kaufen....alles Ansichtssache :)

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 3671
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

von phunky » 17.10.2011, 09:16

Also, wenn der Threadersteller es jetzt seit 2008 nicht herausgefunden hat, dann wird er es auch nicht mehr, fürchte ich fast.

Ansonsten dürfte das hier, etwa gleichauf mit der "richtigen" Griffweise des G-Dur-Akkords, wohl eine der häufigsten diskutierten und mit den meisten Stereotypen besetzte Frage überhaupt zu sein.

Dabei ist die Antwort doch ganz einfach: Kann sein, muss aber nicht. Ich denke es wäre ganz gut, wenn sich irgendwann einmal die Einsicht verbreiten würde, dass die Menschen nicht gleich sind. Weder ihre Hände, noch ihr Musikgeschmack, noch ihr Lernverhalten.... Der eine kriegt es mit Zugucken hin, der andere mit einem Buch, der Dritte braucht jemandem der alles zeigt und erklärt.

Benutzeravatar
Nightmare
kennt den Admin
Beiträge: 824
Registriert: 12.01.2010
Wohnort: Sachsen

von Nightmare » 17.10.2011, 11:19

Feuerball hat geschrieben:Natürlich kannst du gitarre ohne lehrer lernen wenn du genügend durchhaltevermögen und musikalisches talent dafür hast glappt das schon.
Es ist aber wirklich so, das man sich etwas falsches beibringen kann und das ist dann sehr schwehr umzulernen. Ich habe auch versucht gitarre ohne lehrer zu lernen, hat aber nicht geklappt da ich keine tabs lesen konnte und nichtmal wusste wie ich meine gitarre stimmen musste.
MFG
Feuerball


Naja also Tabs lesen sollte man schon ohne Anleitung hinkriegen und Stimmen kann man auch überall im Internet Anleitungen finden, das ist ja eine rein technische Tätigkeit, wenn man es mit Stimmgerät macht, das hat noch garnichts mit Musik zu tun.

Außerdem hab ich bei mir nicht festgestellt, dass man sowas wie Talent braucht. Man muss nur viel Üben und zwar täglich. Es gehört also eine gewisse Disziplin bzw. Freude daran dazu.
Aber bei jemanden, der im Alter von 18 Jahren anfängt Gitarre zu lernen und noch nie zuvor ein Instrument ernsthaft gespielt hat, kann man ja wahrlich nicht von Talent sprechen.
Ich weiß nicht, ob man zum Ausnahmemusiker irgendwas besonderes braucht (ich glaube es zwar auch nicht und auch aktuelle Wissenschaftliche Studien belegen das, wonach Ausnahmemusiker einfach durchschnittlich über 7000 Stunden Übungszeit hatten, während normale Profimusiker "nur" auf ca. 5000 Übungsstunden kamen und gute Amateure auf ca. 3000 Stunden. Es gab dabei auch keine Ausnahmen, das heißt jeder der 7000 Stunden ca. geübt hatte hatte auch ein besonders gutes Niveau und gleichzeitig gab es niemanden der mit deutlich weniger Übung auf ein solches Niveau kommmen konnte) aber auf ein gutes Niveau, sodass man fast alle Lieder sauber spielen kann, kann jeder kommen!

Ich würde euch auch raten einfach nicht so viel Angst vor Anfängerfehlern zu haben. Ich hab auch ohne Lehrer angefangen und ich habe sie sicher fast alle gemacht^^ (unsauber gespielt, nicht gedämpft, falsche Haltung, unpraktische Haltung des Plektrums, Wechselschlag nicht gekannt, nicht auf Rhytmus geachtet, GAS usw.) Aber das ist ja auch garnicht zu vermeiden und wenn man lernt diese Fehler selbstständig zu erkennen und auszumerzen, hilft einem das auch für das zukünftige Lernen.
Ich glaube nicht, dass das verschenkte Zeit ist. Wenn ihr nach einigen Jahren Gitarre spielen mal zurückblickt, machen die paar Monate, die ihr damit zugebracht habt, keinen großen Unterschied mehr aus. Dafür versteht ihr eure Technik vollkommen und seid nicht auf irgendwelche Ratschläge angewiesen (obwohl selbstständiges Lernen natürlich mit einbezieht dass man verschiedene Quellen nutzt und Ratschläge von besseren Spielern sollte man natürlich immer annehmen, wenn man sie gebrauchen kann, ohne das geht es wirklich kaum aber ich meine, dass man dann sozusagen nicht mehr so viel auf die "Lehrmeinung" geben muss).

Also Fazit: Man kann es auf jeden Fall ohne Lehrer lernen, man muss es nur wirklich wollen!
Mit Lehrer geht es vielleicht auch mit nur so halb wollen^^

Benutzeravatar
ChildrenOfMetal94
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 36
Registriert: 16.10.2011

von ChildrenOfMetal94 » 17.10.2011, 14:42

Also meiner Meinung nach braucht es NUR um Lieder zu lernen und ein bisschen Spaß an der Musik zu finden kleinen Lehrer. Das ist ja im Prinzip nur "stumpfes Ablesen und nachmachen".

Aber um selbst etwas zu schreiben z.B. ist es gut Grundlagen wie ein paar Tonleitern, Akkordfolgen und deren Wirkungen zu kennen, was ein Lehrer besser vermitteln kann, als wenn man einfach nur ein bisschen was nachspielt.

Als ich mit Gitarre angenfangen hab, hatten wir in der Schule Dreiklänge etc. was man auch einfach beim Gitarre spielen wiederfinden konnte und einem auch die Sache verdeutlicht hat.(wie ein Lehrerersatz)
Man muss einfach Interesse an der Sache haben und z.B. in nem Solo gucken:
Was hab ich da eig gespielt. Wo kommt das her und warum passt das genau dahin.
Wenn man genug Zeit hat und so tiefer in die Musik eintauchen kann, braucht es meiner Meinung nach keinen Lehrer. Wenn man allerdings für soetwas weniger Zeit hat, ist es sinnvoller, dass man sich an jemanden orientieren kann, der das Wissen schon besitzt.

Für die übrigen Grundlagen (Haltung des Pleks, Griffe, etc.) gibt es Massen von Videos die das auch verständlich und sinnvoll erklären.

Artjomka
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 14.10.2011

von Artjomka » 17.10.2011, 17:33

Hi michi

Also ich hab mir in Amerika meine erste Akkustikgitarre gekauft und ende August begonnen zu spielen. Ich habe 8 Jahre lang Schlagzeug gespielt, dadurch hat man bestimmt ein vorteil, also egal welches Musikinstrument man vorher gespielt hat, Musikgehör, Taktgefühl etc.

Ich klimper momentan nur ein bisschen herum, aber durch Youtube konnte ich mir sehr viele Inputs holen. Es gibt mitlerweile für (fast) jedes Lied ein Tutorial.
Mit helfen am besten die Videos von Guitarjamz.com, allerdings auf youtube, auf der Seite müsste man sich anmelden.
Ich kann dir am besten die Tutorials auf Youtbue empfehlen, da kommen einem auch selbst ein paar Ideen.

Ich würde also sagen es ist möglich, wird zwar etwas länger dauern und die Musiktheorie wird etwas hinterherhinken aber ist bis zu einem bestimmten punkt bestimmt machbar.

Razor52
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 13.10.2012

von Razor52 » 13.10.2012, 20:20

Ich sage mal, es kommt immer darauf was man will ,ob nun mit Lehrer oder ohne das erlernen der Gitarre spielen . Für den persönlichen Spaß an der ganzen Sache langt das lernen aus Büchern ,CD´s wohl dicke und gut hin, um mal etwas vernünftig spielen zu können, kleinere Stücke auswendig lernen und sauber hin zu bekommen , halt nach einiger Zeit und viel,viel Übung . Kommt immer auf den einzelnen an ,wie schnell er was lernt und etwas musikalisches Talent mitbringt ,oder noch ein paar Freunde mit dem selben Hobby hat,die ihm dabei helfen könnten .

Kann ich nicht ,gibt es nicht , ich spreche da aus eigener Erfahrung ! Man bekommt so vieles auch sehr gut hin,ohne das jemals vorher gelernt zu haben . Ich habe mir früher auch immer selbst eingeredet,das kannst Du nicht und es erst garnicht erst versucht etwas zu machen .Aufgeben muss ein Fremdwort für Euch werden,solange immer wieder versuchen bis das gewünschte Ergebnis für Euch damit befriedidigend geworden ist .
Wer da denn mehr will ,sollte denn schon mal einen Lehrer und Musikhochschule aufsuchen,aber wer will das hier schon alles . Auf die Bühne oder das zum Berufsmusiker schaffen,eigene Band und wohlmöglich berühmt damit werden ,das sind hier im Forum wohl die wenigsten die das vor haben . ;) Gut OK ,letzteres hat meistens oft bei "Garagenbands " sehr gut geklappt wie man oft hören kann . Ich lerne das in erster Linie für mich ,weil es mir halt einfach Spaß macht,da sind mir eben halt auch Grenzen gesetzt in der Selbstschulung ,die ich denn auch so akzeptieren muss .
LG.
Dieter

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 4538
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

von Harry83 » 15.10.2012, 14:37

Obwohl der Thread schon ein paar Tage alt ist, gebe ich mal meinen Senf dazu :P

Also: Angefangen hat es bei mir schon sehr früh. Den Wunsch, Gitarre zu lernen, hegte ich so mit 12. Meine Eltern kauften mir damals eine klassische Gitarre (No Name für damals 50 DM). Doch da ich schon damals eher in die Rockschiene glitt, kam das, für mich nicht in Frage. Was passierte? Die Gitte staubte vor sich hin.

2007 kam der Wunsch wieder auf. Ich kaufte mir eine billige E-Gitarre + Amp und Zubehör für ca. 150 €. Knapp ein Jahr lang, versuchte ich es, mir mithilfe von Büchern und DVD´s selber beizubringen. Doch das war nicht das, was ich wollte. Also nahm ich Unterricht. In 3 Jahren Unterricht, lernte ich mehr, als ich je für möglich gehalten habe!

Man kann es sich selber beibringen. Keine Frage! Doch den meisten Anfängern fehlt die Geduld. Fehler, die man sich angeeignet hat, kann meist nur ein Lehrer wieder korrigieren.

Probier einfach aus, ob es dir leichter fällt,mit oder ohne Lehrer zu lernen. Besuche doch mal eine Schnupperstunde. Fast jede Musikschule, bietet sowas an.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

v2guitar
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 10.07.2014
Wohnort: Kumhausen

Kommt drauf an....

von v2guitar » 10.07.2014, 13:40

Gitarre ohne Lehrer lernen? Jaein! Oder - kommt drauf an, ob Du es wirklich gut können willst, oder ob Dir ein bißchen Herumgeklimpere reicht. Nein im Ernst: Ohne einen Profi, der Dir die wichtigsten Dinge einfach zeigen kann und auch überprüft, ob Du das richtig umsetzt, kommst Du nicht besonders weit... Man kann das vergleichen mit dem Schwimmen: Fast jeder kann ein bißchen "kraulen". Es besteht aber ein gigantischer Unterschied zwischen nicht untergehen und wirklich schnell schwimmen zu können!
Nix für ungut!!

Benutzeravatar
Hendock
DailyWriter
Beiträge: 550
Registriert: 23.04.2013
Wohnort: Münsterland

Re: Kommt drauf an....

von Hendock » 10.07.2014, 14:40

v2guitar hat geschrieben:Gitarre ohne Lehrer lernen? Jaein! Oder - kommt drauf an, ob Du es wirklich gut können willst, oder ob Dir ein bißchen Herumgeklimpere reicht. Nein im Ernst: Ohne einen Profi, der Dir die wichtigsten Dinge einfach zeigen kann und auch überprüft, ob Du das richtig umsetzt, kommst Du nicht besonders weit... Man kann das vergleichen mit dem Schwimmen: Fast jeder kann ein bißchen "kraulen". Es besteht aber ein gigantischer Unterschied zwischen nicht untergehen und wirklich schnell schwimmen zu können!
Nix für ungut!!

Der Thread ist über 1 1/2 Jahre alt.

Nix für ungut!! ;)

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Aktuelle Zeit: 24.01.2017, 06:05